Skurrile Gerichtsverhandlung

Richter: Haare ab oder härtere Strafe

Price/USA - Mit einem skurrilen Angebot hat ein Jugendrichter im US-Staat Utah für Wirbel gesorgt: Eine Mutter schnitt ihrer Tochter im Gerichtssaal deren langes Haar ab - um deren Strafe zu mildern.

Im Gegenzug bot Bezirksrichter Scott Johansen an, die Strafe des Mädchens zu reduzieren. Die 13-Jährige stand zusammen mit einer elfjährigen Freundin vor Gericht, weil beide einer Dreijährigen mit einer Schere die Haare abgeschnitten und ein anderes Mädchen am Telefon schikaniert hatten.

Die Mutter, Valeria Bruno aus der Ortschaft Price, erklärte, sie habe bei den Justizbehörden Beschwerde über Johansen eingereicht. Der Richter hatte Brunos Tochter bei einer Anhörung im vergangenen Monat zu 30 Tagen Haft und 276 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Er bot zugleich an, den Arbeitseinsatz um 150 Stunden zu reduzieren, falls Price dem Mädchen im Gerichtssaal den Pferdeschwanz abschneidet.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Bruno ging auf das Angebot ein, was sie inzwischen nach eigenen Worten bitter bereut. Sie bedauere es, dass sie vor der Anhörung keinen anwaltlichen Rat eingeholt habe, erklärte sie. „Ich hätte meine Rechte kennen sollen, als ich in den Gerichtssaal ging, denn ich habe mich sehr bedroht gefühlt“, sagte Bruno der Tageszeitung „Deseret News“. „Auge um Auge - so bringt man Kindern nicht den Unterschied zwischen richtig und falsch bei.“

Der Mutter des dreijährigen Mädchens, Mindy Moss, hingegen äußerte sich zufrieden über das Urteil. Sie habe sich sogar während der Anhörung zu Wort gemeldet, weil sie das Gefühl hatte, Bruno habe ihrer Tochter die Haare nicht kurz genug geschnitten. Johansen wies Bruno daraufhin an, den Pferdeschwanz „bis zum Haargummi“ zu kürzen.

„Ich wollte nicht, dass sie ungestraft davonkommen“

Moss sagte der Zeitung „The Salt Lake City Tribune“, sie habe die Polizei gerufen, als die beiden älteren Mädchen im März ihrer Tochter die Haare abgeschnitten hätten. Sie habe sich Sorgen gemacht, dass sich das Verhalten der Mädchen in Zukunft verschlimmern könnte. „Ich wollte nicht, dass sie ungestraft davonkommen. Es war boshaft,“ sagte sie.

Johansen war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Ein Justizsprecher sagte, er dürfe sich nicht dazu äußern, ob eine Beschwerde gegen einen Richter eingegangen sei. Das sei erst möglich, wenn disziplinarische Maßnahmen ergriffen würden. In Utah liegt es laut Gesetz im Ermessen der Richter, Sanktionen gegen Jugendliche zu verhängen, die deren Verhalten positiv beeinflussen.

Die elfjährige Freundin von Brunos Tochter wies der Richter an, ihr Haar so kurz schneiden zu lassen wie seines. Sie durfte dazu einen Friseursalon aufsuchen. Anschließend musste sie noch einmal vor Gericht erscheinen - um sicher zu stellen, dass die neue Frisur die Zustimmung des Richters findet.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Magdeburg schafft es ins Guinness-Buch: Rekord mit längster Vogelhauskette
Wie kommt man ins Guinness-Buch der Rekorde: Zum Beispiel, in dem man über viertausend Vogelhäuschen aneinander reiht.
Magdeburg schafft es ins Guinness-Buch: Rekord mit längster Vogelhauskette
Schock! Mann zerrt gefesselte Frau aus Kofferraum - doch dann sind alle Polizisten fassungslos
Großeinsatz in Mainz! Ein Mann zerrt eine gefesselte Frau aus dem Kofferraum seines Audi A3 - als die Polizisten den Mann fassen, sind sie fassungslos!
Schock! Mann zerrt gefesselte Frau aus Kofferraum - doch dann sind alle Polizisten fassungslos
Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen
An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen …
Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen
Deutsche Sängerin in West-Türkei festgenommen
Nach der kurzzeitigen Inhaftierung einer deutschen Geschäftsfrau in der Türkei von Mittwoch bis Freitag haben türkische Behörden eine weitere Deutsche festgenommen.
Deutsche Sängerin in West-Türkei festgenommen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.