+
Durch diesen Tunnel soll ein "Freier Elektronenlaser" ab 2016 kurze Röntgenblitze schießen. Foto: Axel Heimken

Richtfest für Gebäude eines "Super"-Röntgenlasers gefeiert

Schenefeld (dpa) - Das Röntgenlaser-Projekt European XFEL hat am Mittwoch Richtfest für sein zentrales Labor- und Bürogebäude in Schenefeld bei Hamburg gefeiert.

In einer 3,4 Kilometer langen Tunnelanlage des Projekts sollen nach Fertigstellung Ende 2016 extrem kurze und intensive Röntgenblitze erzeugt werden.

Diese können 3D-Aufnahmen auf atomarer Ebene ermöglichen. Die Anlage werde in der Welt führend sein, sagte Geschäftsführer Massimo Altarelli. "Sie wird uns erlauben, neue Materialien und neue Medikamente zu entwickeln."

Von den Baukosten in Höhe von mehr als einer Milliarde Euro tragen der Bund, Hamburg und Schleswig-Holstein den Löwenanteil von knapp 60 Prozent. Zweitgrößter Geldgeber ist Russland mit 27 Prozent, der Rest verteilt sich auf andere internationale Partner. Gebaut wird das Projekt von der European XFEL GmbH, deren Hauptgesellschafter das Deutsche Elektronen-Synchrotron (Desy) ist. XFEL steht für X-ray Free-Electron Laser (Freie-Elektronen-Laser für Röntgenlicht).

European XFEL

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Studentin wahrscheinlich beim Trampen getötet
Seit Tagen wurde nach einer vermissten Studentin gesucht. Sie wollte von Leipzig nach Bayern trampen. Die Festnahme eines Mannes lässt jetzt in dem Fall Schlimmes …
Studentin wahrscheinlich beim Trampen getötet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.