+
Als Adventskranz-Erfinder gilt der evangelische Theologe Johann Hinrich Wichern.

Riesen-Adventskranz über Lüneburg

Lüneburg - Einer der größten Adventskränze Europas thront seit Montag wieder über Lüneburg. Die Lichter können per SMS zum Strahlen gebracht werden, das Ganze dient einem guten Zweck.

Der Wichernkranz mit einem Durchmesser von 13 Metern wurde mit einem Kran auf den alten Wasserturm der Hansestadt gesetzt. Vom Ersten Advent an wird der 1,5 Tonnen schwere Stahlkranz über den Zinnen des 56 Meter hohen Turmes leuchten. Mit einer SMS können die Lichter per Handy zum Strahlen gebracht werden. Von jeder SMS für 1,99 Euro gehen 1,37 Euro an das Projekt “Gedichte für Wichte“ des Netzwerks Leseförderung, bei dem Ehrenamtliche die Sprechfähigkeit und Fantasie von Kindern anregen wollen. 2010 wurden auf diese Weise etwa 5000 Euro gesammelt.

Als Adventskranz-Erfinder gilt der evangelische Theologe Johann Hinrich Wichern (1808-1881). Er hatte Hamburger Heimkindern erstmals 1839 mit einem geschmückten Wagenrad das Warten auf das Christkind verkürzen wollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Belgischer Bahnhof Gent: Polizisten erschießen mit Messer bewaffneten Mann
Bahnpolizisten haben am Dienstagabend im belgischen Bahnhof Gent einen mit einem Messer bewaffneten Mann niedergeschossen.
Belgischer Bahnhof Gent: Polizisten erschießen mit Messer bewaffneten Mann
Mitschüler in den Hals gestochen: Erste Hinweise auf Motiv schockieren
Drama im nordrhein-westfälischen Lünen: Am Dienstagmorgen soll ein 15-Jähriger einen Mitschüler (14) an einer Gesamtschule getötet haben. Polizei gibt erste Hinweise auf …
Mitschüler in den Hals gestochen: Erste Hinweise auf Motiv schockieren
Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
Die eigenen Eltern getötet, die Leichen in einem Anbau eingemauert - diese grausige Tat wirft die Polizei einem 25-Jährigen aus Mittelfranken vor. Zuvor hatte der Mann …
Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte
Nach Schüssen an einer Schule in Kentucky sind am Dienstag zwei Menschen ums Leben gekommen.
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte

Kommentare