Riesen-Schatz in Schiffswrack entdeckt

London - Vor der Küste Irlands ist das Wrack eines von einem deutschen U-Boot im Zweiten Weltkrieg abgeschossenen britischen Handelsschiff gefunden worden, das möglicherweise eine Millionen Euro schwere Fracht birgt.

Die “SS Gairsoppa“ habe vermutlich rund 200 Tonnen Silber an Bord, teilte die US-Firma Odyssey Marine Exploration am Montag mit, die das Schiff geortet hat. Nach heutigem Preis könnte die Ladung mehr als 100 Millionen Euro wert sein. Sollte das Silber, dessen Existenz aus alten Dokumenten hervorgeht, tatsächlich gefunden werden, wäre das der größte Fund von Edelmetall in einem Schiffswrack, den es jemals gegeben hat, hieß es vonseiten der Firma.

Das Schiff fuhr während des Zweiten Weltkriegs für das britische Ministerium für Kriegstransporte. Einem Bericht des Senders BBC zufolge war es im Februar 1941 auf dem Rückweg von Indien. Weil der Treibstoff knapp geworden war, hatte die Mannschaft versucht, Irland zu erreichen. Ein deutsches U-Boot entdeckte es jedoch und beschoss es. Nur ein Mitglied der 85-köpfigen Crew überlebte.

Das Wrack war im Sommer in rund 4700 Meter Tiefe gefunden worden, rund 480 Kilometer von Irlands Küste entfernt. Man habe es mit Hilfe von Robotern erkundet, erklärte Odyssey Marine Exploration. Der Firma stehen über einen Vertrag mit dem britischen Verkehrsministerium rund 80 Prozent des Wertes des Fundes zu. Die Bergung solle im Frühjahr beginnen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Todesfahrt in Heidelberg: Was war das Motiv?
Heidelberg - Die Polizei in Heidelberg steht vor einem Rätsel. Warum ist ein Mann mit seinem Auto in eine Menschengruppe gerast und hat dabei einen Passanten getötet?
Nach Todesfahrt in Heidelberg: Was war das Motiv?
Gewaltverbrechen: Zwei Tote und eine Verletzte in Bayern
Königsdorf (dpa) - Bei einem Gewaltverbrechen in Oberbayern sind ein Mann und eine Frau getötet worden, eine weitere Frau erlitt schwerste Verletzungen. Sie sind …
Gewaltverbrechen: Zwei Tote und eine Verletzte in Bayern
Auto fährt in London in Menschengruppe - Fünf Verletzte
London - Ein Mann ist mit seinem Auto in London in eine Menschenmenge gerast. Dabei verletzt er fünf Personen. Noch vor Ort wird er festgenommen.
Auto fährt in London in Menschengruppe - Fünf Verletzte
Vogelgrippe-Risiko bleibt weiter hoch
Nahezu täglich werden in Deutschland neue Vogelgrippe-Fälle gemeldet. Experten sprechen von einem bislang nicht gekannten Ausmaß der Seuche. Nun nährt der nahende …
Vogelgrippe-Risiko bleibt weiter hoch

Kommentare