+
Der Dreamlifter saß in Kansas fest.

Startbahn viel zu kurz

Gestrandete Riesenboeing hebt ab 

Wichita - Ein riesiges Frachtflugzeug vom Typ Boeing-„Dreamlifter“ ist auf dem falschen Flughafen im US-Bundesstaat Kansas gelandet - mit einer zu kurzen Startbahn.

Bei Boeing ist man mächtig stolz auf den Dreamlifter, von dem es weltweit nur vier Exemplare geben soll. Um das riesige Frachtflugzeug (71 Meter lang, 64 Meter Spannweite) in die Luft zu bekommen, braucht es allerdings eine 2,8 Kilometer lange Startbahn. Blöd, dass die vom Jabara-Airport in Wichita im US-Staat Kansas mit rund 1,8 Kilometern viel zu kurz ist.

So sieht es aus, wenn der Cargoriese abhebt.

Dort war die aus New York kommende Maschine laut CNN bereits am späten Mittwochabend gelandet - "aus Versehen", wie es heißt. Ursprünglich sollte der Mammutflieger die rund 20 Kilometer entfernte McConnell Air Force Base anfliegen.

Die zehn gefährlichsten Flughäfen der Welt

Die zehn gefährlichsten Flughäfen der Welt

Nach stundenlangen Berechnungen hob der umgerüstete 747-Jumbo-Jet erfolgreich vom kleinen Jabara Provinzflughafen in der Nähe der Stadt Wichita ab. Weil der Flieger auf seinem Weg von New York bereits viel Treibstoff verbraucht und er dadurch Gewicht verloren hatte, reichte die Startbahn von knapp 1900 Metern aus. Gute Wetterbedingungen kamen hinzu. Ingenieure hatten nach der Landung am Mittwochabend (Ortszeit) die ganze Nacht Berechnungen angestellt, ob sich der Koloss auf der kurzen Strecke in die Lüfte heben würde, sagte eine Flughafensprecherin laut CNN. Ein Pilotenteam kam aus New York, um den Start zu begleiten.

Sicherheitsvorkehrungen stellten sicher, dass das heikle Manöver nicht von Schaulustigen behindert wird. Die Polizei sperrte umliegende Straßen und rief Anwohner dazu auf, dem Flughafen fernzubleiben. „Gaffer haben schon Unfälle verursacht“, sagte ein Sprecher der Flughafenpolizei. Eine Untersuchung soll nun klären, wie die Piloten ihr Ziel beim Anflug verfehlen konnten.

Wie der TV-Sender CNN berichtete, landete er nur wenige Minuten später am weniger als 20 Kilometer entfernten eigentlichen Zielflughafen. Das Flugzeug hatte Bauteile für Flugzeuge geladen.

kb/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Bus-Experten sprechen von tragischen Umständen: Die …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Amsterdam - Zwölf Jahre nach dem Raub von Diamanten im Wert von rund 75 Millionen Euro auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol hat die Polizei sieben Tatverdächtige …
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Verona - Bei einem schlimmen Unglück nahe Verona in Italien sind mindestens 16 Menschen gestorben, dutzende wurden verletzt. Ein Bus wurde für Schüler aus Ungarn zur …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz
Natal - Nach der tödlichen Meuterei in einem Gefängnis im Nordosten Brasiliens haben Soldaten damit begonnen, durch die nahe gelegene Stadt Natal zu patrouillieren.
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz

Kommentare