+
Das viereinhalb Meter lange Krokodil musste mit dem Lastwagen abtransportiert werden.

Abtransport mit Lastwagen

Krokodil versperrte Kindern den Schulweg

Sydney - Schulweg-Hindernisse können in Australien so aussehen: Ein viereinhalb Meter langes Krokodil lag oft quer auf den Weg, auf dem Kinder zur Schule gingen - ein Fall für den Wildhüter.

Ein Riesenkrokodil, das Kindern in Australien manchmal den Schulweg versperrte, ist getötet worden. Wildhüter fingen das viereinhalb Meter lange Tier in Palumpa in Nordaustralien ein und erschossen es, berichtete der Rundfunk ABC am Dienstag. Das Tier war so schwer, dass sie einen Bagger brauchten, um den Kadaver zum Abtransport auf einen Lastwagen zu hieven, berichtete ABC. Das Tier wurde seit zwei Jahren immer wieder in der Gegend gesehen. Es habe manchmal quer über einem Damm gelegen, den Kinder auf dem Weg zur Schule benutzen mussten. „Wir wurden gerufen, weil das Krokodil die Kinder bedrohte“, sagte Wildhüter Tommy Nichols dem Sender.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Studie: Wann fühlt sich ein Deutscher wohlhabend?
Berlin (dpa) - Zukunftsforscher Horst Opaschowski befragt seit Jahren die Bundesbürger regelmäßig, ob sie sich wohlhabend fühlen und was sie überhaupt unter Wohlstand …
Neue Studie: Wann fühlt sich ein Deutscher wohlhabend?
Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt
Manchester: Bei einem Konzert von Ariana Grande gab es offenbar mindestens eine Explosion. Die Polizei hat 19 Tote bestätigt.
Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
In Afrika trennten sich mit der Entwicklung der ersten Vormenschen die Wege von Menschen und Menschenaffen - das nehmen viele Experten an. Es könnte aber auch ganz …
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Mädchen auf Einbruchstour: Die Münchner Polizei hat Mitglieder einer Bande dingfest gemacht - und spricht von internationalen Strukturen mit womöglich 500 Tätern.
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt

Kommentare