+
Otter ernähren sich hauptsächlich von Fisch

Riesenotter attackiert Putzfrau bei Hagenbeck

Hamburg - Ein entflohener Riesenotter hat im Hamburger Tierpark Hagenbeck eine Putzfrau angegriffen und schwer verletzt. Wie es zu der Attacke kam:

Zwei Tiere waren nach Angaben des Zoos vom Freitag durch ein Loch im Zaun aus ihrem Gehege ausgebrochen. Die Frau hatte vor der Öffnung des Parks die Bänke vor dem Gehege gereinigt. „Als der 20 Kilo schwere Otter vor ihr aufgetaucht ist, ist sie in Panik geraten und hingefallen“, sagte eine Sprecherin des Tierparks.

Das Tier habe die am Boden liegende Frau mehrmals gebissen und auch zwei zu Hilfe eilende Tierpfleger angegriffen. Die 56-Jährige wurde bei dem Angriff am Arm schwer verletzt. „Seit 50 Jahren haben wir keinen Unfall bei Hagenbeck gehabt“, sagte die Sprecherin.

Warum der 1,80 Meter lange Otter die Frau angegriffen hat, wisse man nicht. „Vielleicht hat er sich in der ungewohnten Umgebung bedroht gefühlt“, sagte die Sprecherin. Die Tiere, die sich hauptsächlich von Fisch ernähren, sind wieder in ihrem Gehege. Der defekte Zaun wurde nach dem Vorfall, der sich bereits am vergangenen Samstag ereignete, repariert. Wie das Loch im täglich kontrollierten Zaun entstand, ist nach Angaben der Sprecherin ein Rätsel.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Eine Zugbegleiterin ist im Bahnhof in Amstetten (Baden-Württemberg) von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden.
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Mit 210 statt 50 durch die Stadt - Hamburger Polizei stoppt Raser
Der Fahrer hatte es eilig: Er war mit 210 statt 50 Stundenkilometer in der Hamburger Stadt unterwegs. Die Polizei konnte den jungen Raser auf der Köhlbrandbrücke stoppen.
Mit 210 statt 50 durch die Stadt - Hamburger Polizei stoppt Raser

Kommentare