+
Das Wrack der havarierten Cosrta Concordia vor Giglio.

Im Huckepack zum Schrott

Riesenschiff soll "Costa Concordia" abschleppen

Amsterdam /Rom - Sie tritt im nächsten Jahre ihre letzte Reise an. Das Wrack der „Costa Concordia“ wird vom größten Schwimmdock der Welt zur Verschrottung gebracht.

Den Auftrag zum Transport des 2012 vor der italienischen Insel Giglio gekenterten Kreuzfahrtschiffes erteilte die Betreibergesellschaft Costa Crociere jetzt der niederländischen Firma Boskalis. Sie gilt als weltgrößtes Spezialunternehmen für Schwerguttransporte auf hoher See.

Boskalis werde das weltgrößte Transportschiff einsetzen, die „Dockwise Vanguard“, sagte Firmensprecher Martijn Schuttevâer der niederländischen Zeitung „de Volkskrant“ (Freitag). Das Schwimmdock wird vor allem für den Transport von Offshore-PLattformen eingesetzt.

Nach der Aufrichtung der „Costa Concordia“ vor rund drei Wochen könnte es erneut spektakuläre Bilder geben: Die 275 Meter lange „Dockwise Vanguard“ werde ihr Ladedeck 20 Meter unter den Meeresspiegel absenken, so dass der 114 500-Tonnen-Kreuzfahrtriese auf das Transportschiff geschoben werden könne, sagte der Sprecher.

Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"

Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"

„Dazu lassen wir unser Schiff voll Wasser laufen“, sagte Schuttevâer. „Wenn die "Concordia" aufgeladen wurde, wird das Wasser abgepumpt und der ganze Koloss kommt wieder nach oben.“ Dazu seien umfangreiche Vorbereitungen nötig, so dass die Operation erst Mitte 2014 über die Bühne gehen könne.

Wohin die „Costa Concordia“ zur Verschrottung gebracht werden soll, steht noch nicht fest. Die Kosten für den Abtransport wurden mit 22 Millionen Euro veranschlagt. Die „Costa Concordia“ hatte im Januar 2012 vor Giglio einen Felsen gerammt und war gekentert. 32 der mehr als 4200 Menschen an Bord kamen ums Leben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Donuts? Nein! Wer dieses Foto genauer ansieht, erlebt eine Überraschung
Ein Foto bei Twitter sorgt bei vielen Usern für Gänsehaut: Zu sehen sind auf den ersten Blick aber nur Donuts. Warum also all die Aufregung?
Donuts? Nein! Wer dieses Foto genauer ansieht, erlebt eine Überraschung
Fipronil-Eier in vier Hotels in Bratislava entdeckt
Die slowakische Lebensmittelbehörde hat in vier Hotels der Hauptstadt Bratislava mit Fipronil belastete verarbeitete Eier gefunden.
Fipronil-Eier in vier Hotels in Bratislava entdeckt
Beim Einparken: 83-Jähriger fährt mit Auto in See
Ein 83-Jähriger ist beim Einparken mit seinem Auto in einen See gefahren und von einem Nachbarn gerettet worden.
Beim Einparken: 83-Jähriger fährt mit Auto in See
Polizei in Oldenburg fahndet nach Sexualstraftäter
Die Polizei in Oldenburg sucht einen Sexualstraftäter, der sich offenbar seiner Fußfessel entledigt hat und in einem Auto auf der Flucht ist.Die Polizei in Oldenburg …
Polizei in Oldenburg fahndet nach Sexualstraftäter

Kommentare