+
An den Kreidefelsen auf der Ostseeinsel Rügen sind Spaziergänger auf abgebrochenen Kreide- und Mergelmassen unterwegs. Weitere Abbrüche sind zu befürchten.

Riesiger Kreideabbruch an Rügens Küste

Sassnitz - Die Extrem-Niederschläge der vergangenen Wochen haben einen riesigen Kreideabbruch an der Küste der Ostsee-Insel Rügen verursacht. Es handele sich um den größten Abbruch seit 2002.

Das sagte der kommissarische Leiter des Nationalparks Jasmund, Ingolf Stodian, am Montag der dpa. Vor neun Jahren stürzten rund 150 000 Kubikmeter Kreide und Mergel am Kreidekliff in den Abgrund. Der aktuelle Abbruch am vergangenen Wochenende, der ersten Schätzungen zufolge eine Länge von 100 Meter umfasst und auch Bäume in die Tiefe riss, ereignete sich nahe dem Kieler Bach zwischen Königsstuhl und Sassnitz an der als Nationalpark geschützten Küste. Weitere Abbrüche seien zu befürchten. "Es bröckelt überall." Das Nationalparkamt warnte vor Spaziergängen auf und unterhalb der Kliffkante.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Ein Hubschrauber und ein Kleinflugzeug stoßen über einem Waldstück in Südengland zusammen. Augenzeugen berichten von einem „lauten Knall“. Vier Menschen kommen bei dem …
Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Eurojackpot am 17.11.2017: Hier finden Sie am Freitag alle aktuellen Gewinnzahlen der Ziehung der Eurolotterie. 10 Millionen Euro liegen aktuell im Jackpot.
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Er war der Kapitän des 1. BC Beuel. Jetzt ist Badminton-Profi Erik Meijs tot. Er starb bei einem schweren Unfall auf der A3.
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert
Wenn es um den Wolf geht, kochen die Emotionen hoch. Die einen wollen dem Wildtier eine Heimat geben, die anderen wollen es jagen. Die Suche nach Kompromissen läuft.
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert

Kommentare