+
Dieser Riss auf einem Bauernhof in Neuseeland mit der Länge von zwei Fußballfeldern und der Tiefe eines sechsstöckigen Gebäudes hat sich nach tagelangen Regenfällen aufgetan. Foto: /Newshub/AP

20 Meter tiefer Krater

Riesiges Erdloch per Zufall auf Neuseeland entdeckt

Rotorua (dpa) - Nach anhaltenden starken Regenfällen klafft ein riesiger Krater in der Nähe eines Bauernhofs in Neuseeland. Das rund 200 Meter lange, 30 Meter breite und 20 Meter tiefe Erdloch tat sich in der Nähe der Stadt Rotorua auf der Nordinsel des Landes auf, wie lokale Medien berichteten.

Ein Mitarbeiter des Bauernhofs entdeckte zu Beginn der Woche per Zufall das Erdloch. Er hätte ums Leben kommen können, wäre er mit seinem Fahrrad nur ein klein wenig weiter rechts unterwegs gewesen, erzählte der Mann. Berichte über Tote oder Verletzte gab es nicht.

Rotorua hatte den Berichten zufolge am Wochenende die seinen bislang höchsten stündlichen Niederschlag gemeldet. Der massive Zustrom an Wasser habe dazu geführt, dass die unterirdischen Hohlräume sich vergrößert hätten, alte Erdlöcher wieder aufgerissen und sogar ein neues entstanden sei, wie der Vulkanologe Brad Scott erklärte. Erdlöcher seien in der Gegend um Rotorua keine Seltenheit, dieses sei aber "besonders groß" und "ungünstig für den Landwirt, der jetzt drum herum arbeiten muss", so Scott.

Bericht Stuff

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Acht Verletzte bei Audi-Ford-Unfall - jetzt gibt es traurige Gewissheit
Zu schrecklichen Szenen und einem Großalarm kam es bei einem schweren Unfall. Eine Frau wurde vor Ort von Ersthelfern reanimiert, erlag jedoch später ihren Verletzungen.
Acht Verletzte bei Audi-Ford-Unfall - jetzt gibt es traurige Gewissheit
Mädchen war vermisst - jetzt hat die Polizei Botschaft aus Berlin
Ein Mädchen aus Elmshorn bei Hamburg wurde vermisst. Nun hat die Polizei eine wichtige Nachricht. Das 17-jährige Mädchen wurde in Berlin angetroffen.
Mädchen war vermisst - jetzt hat die Polizei Botschaft aus Berlin
ArianeGroup und Esa prüfen mögliche Mondmission
Paris (dpa) - Der Raketenbauer ArianeGroup und die europäische Weltraumagentur Esa wollen eine Landung auf dem Mond vor 2025 prüfen.
ArianeGroup und Esa prüfen mögliche Mondmission
Mindestens zehn Tote bei Schiffsbrand
Das Schwarze Meer vor Kertsch ist als Seegebiet schwierig. Politisch streiten sich dort Russland und die Ukraine, seemännisch ist die Passage kompliziert. Nun sind zwei …
Mindestens zehn Tote bei Schiffsbrand

Kommentare