+
In Südafrika dürfen Homosexuelle heiraten, aber in der Mehrheit der afrikanischen Länder wird Schwulsein bestraft

Riesen-Plakat: Gay ist okay in Johannesburg 

Johannesburg - Novum in Johannesburg: In Südafrikas größter Stadt blicken Autofahrer seit kurzem auf ein riesiges Poster mit zwei schwulen Männern.

Das 18 mal 4,50 Meter große Plakat an einer Hauptverkehrsader zeigt Gewinner des Wettbewerbs „Mr. Gay South“ und ist eine Werbeaktion für den Contest „Mr. Gay World“, der im April in Johannesburg stattfinden soll. Bürgerrechtler bezeichneten die Werbetafel als „historisch“. In Afrika sei sie die erste dieser Art überhaupt. „Das Plakat impliziert, dass Schwulsein okay ist“, sagte Coenie Kukkuk, Jurist und einer der Organisatoren von „Mr. Gay World“, stolz.

In mindestens 33 von 54 Ländern Afrikas werden Schwule mit Strafen bedroht. Drei Staaten verhängen sogar die Todesstrafe. Attacken auf Homosexuelle sind auf dem Kontinent nicht ungewöhnlich. In Südafrika dagegen gibt es seit 2006 sogar die Homo-Ehe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

250 Menschen versuchen Verhaftung zu verhindern
Ein regelrechter Massenauflauf fand in Duisburg statt, als die Polizei einen Mann verhaftete. Dieser hatte sich zuvor einer Befragung widersetzt.
250 Menschen versuchen Verhaftung zu verhindern
Mädchen stürzt von Klippe: Reaktion des Freundes schockiert das Netz
Wenn die eigene Freundin von einer Klippe stürzt, würden die meisten Männer vermutlich alles tun, um ihrer Liebsten zu helfen. Dieser junge Herr reagiert anders, als …
Mädchen stürzt von Klippe: Reaktion des Freundes schockiert das Netz
Nach Attacke gegen Frau auf U-Bahn-Treppe: Prozess-Neustart
Der Angriff im Berliner U-Bahnhof Hermannstraße Stadtteil Neukölln hatte bundesweit Entsetzen und Empörung ausgelöst. Das Verfahren startet nun im zweiten Anlauf, …
Nach Attacke gegen Frau auf U-Bahn-Treppe: Prozess-Neustart
Gefahr neuer Erdrutsche: Räumarbeiten in China unterbrochen
Die Radarbeobachtung hat Veränderungen an dem Berghang festgestellt, weshalb die Unglücksstelle evakuiert worden ist.
Gefahr neuer Erdrutsche: Räumarbeiten in China unterbrochen

Kommentare