+

Schon 91 getötete Polizisten

Rio de Janeiro: Alle 54 Stunden kommt ein Polizist durch Gewalt ums Leben

Ein Jahr nach den Olympischen Spielen wird die Sicherheitslage in Rio de Janeiro immer prekärer. Die Zahl getöteter Beamten durch Gewalteinfluss steigt dieses Jahr bereits auf 91. Grund seien häufig Schießereien und Raubüberfälle.

Rio de Janeiro - Ein Jahr nach den Olympischen Spielen wird die Sicherheitslage in Rio de Janeiro immer prekärer. Am Sonntag wurde bei einer Patrouillie in der als befriedet geltenden Favela Vidigal im Stadtteil Ipanema ein weiterer Polizist erschossen, wie das Portal „O Globo“ berichtete. Damit stieg die Zahl getöteter Polizisten im Bundesstaat Rio de Janeiro in diesem Jahr bereits auf 91. Im Schnitt alle 54 Stunden kommt ein Polizist durch Gewalt ums Leben.

In vielen Armenvierteln (Favelas) haben kriminelle Banden, wie das „Comando Vermelho“, das „rote Kommando“, an Macht gewonnen, und es kommt häufig zu Schießereien. Auch Überfälle sind fast an der Tagesordnung, laut der Tourismusbehörde lag die Auslastung der Hotels im ersten Halbjahr nur bei knapp 50 Prozent. Die Zentralregierung in Brasília will nun mit 800 zusätzlichen Polizisten und einer Spezialeinheit die Sicherheitslage wieder verbessern. Der Bundesstaat steht am Rande der Pleite und ist zu harten Sparmaßnahmen gezwungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordprozess um Messerattacke von Kandel beginnt
Der Tod der 15-jährigen Mia in Kandel hat Ende 2017 ganz Deutschland schockiert. Nun beginnt der Mordprozess gegen ihren Ex-Freund. Das Verfahren läuft hinter …
Mordprozess um Messerattacke von Kandel beginnt
Bei Pinkpop-Festival: Lieferwagen rast in Menschengruppe
In den Niederlanden ist ein Lieferwagen in eine Gruppe von Fußgängern gefahren und hat dabei einen Menschen getötet. Die Polizei fahndet nach dem flüchtigen Fahrer.
Bei Pinkpop-Festival: Lieferwagen rast in Menschengruppe
Leiche in Niedersachsen gefunden - Opfer vermutlich 16-Jährige
Passanten haben in Barsinghausen in der Region Hannover eine Leiche entdeckt. Bei der Toten handelt es sich nach Angaben der Polizei vom Montag mit großer …
Leiche in Niedersachsen gefunden - Opfer vermutlich 16-Jährige
Schweres Erdbeben erschüttert Japan - mindestens drei Tote
Bei einem starken Erdbeben im Westen Japans sind am Montag mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 61 Menschen im Raum Osaka haben Verletzungen erlitten.
Schweres Erdbeben erschüttert Japan - mindestens drei Tote

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.