+
In der Schutzschicht der Plattform bildeten sich plötzlich Risse.

Aussichtsplattform in Chicago

Schock in 412 Metern Höhe: Glasboden reißt

Chicago - Die Touristen in der gläsernen Aussichtsplattform am Chicagoer Willis-Tower erlebten eine Schrecksekunde, als es plötzlich unter ihren Füßen knirschte.

Schwindelfrei sollte man schon sein, wenn man die Aussichtsplattform betritt.

„Ich war schockiert, ich konnte es nicht glauben. Ich hatte Angst“, sagte ein Tourist. Der gläserne Boden der Plattform begann zu knirschen, erzählte er der „Chicago Tribune“. Doch wie sich später herausstellte, waren die Risse am Mittwoch (Ortszeit) nur in der einen Millimeter dünnen Schutzschicht entstanden. Der neun Zentimeter dicke Glasboden sei dagegen intakt geblieben, es habe keine Gefahr bestanden, versicherten die Betreiber nach Angaben des Blattes.

Die vier rundum gläsernen Aussichtskästen auf 412 Meter Höhe sind die Attraktion des einst höchsten Gebäudes der Welt (442 Meter). Drei Glaskästen seien bereits am Donnerstagabend wieder geöffnet worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. …
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“

Kommentare