+
Ein Teil der Augustusbrücke droht in die Elbe zu stürzen. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv

Risse in Brücke: Elbe in Dresden für Schifffahrt gesperrt

Dresden (dpa) - Wegen der Gefahr herabstürzender Teile an der Augustusbrücke ist die Elbe in Dresden für die Schifffahrt gesperrt worden. Durchgehender Verkehr zwischen Tschechien und Hamburg ist unterbrochen, die Schiffe werden elbauf- und elbabwärts an Sperrstellen gestoppt.

Bis auf Widerruf dürften weder Güter-, Hotel- und Kreuzfahrtschiffe noch Elbdampfer, Sport- und Paddelboote die Brücke passieren, sagte der Leiter des Wasser-und Schifffahrtsamtes (WSA) Dresden, Klaus Kautz. Ausflugsdampfer, Boote und Fähren dürfen Teilstrecken im Stadtgebiet nutzen.

Nach Angaben der Stadt waren bei einer Brückenprüfung größere Risse in der Brüstung eines Pfeilers entdeckt worden. Eine Baufirma soll die absturzgefährdeten Teile nun bis Anfang nächster Woche abnehmen und den Pfeiler wieder sichern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Trockenheit und starken Winden: Schwere Brände in Griechenland 
Die Feuerwehr in Griechenland musste binnen 24 Stunden in 72 Fällen ausrücken, um die wütenden Flammen zu bekämpfen. 
Nach Trockenheit und starken Winden: Schwere Brände in Griechenland 
Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela
Schwer bewaffnete Soldaten mitten in Rio de Janeiro, die größte Favela im Ausnahmezustand. Rund ein Jahr nach den Olympischen Spielen gerät die Sicherheitslage in der …
Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela
Nach Hurrikan "Maria": Dammbruch in Puerto Rico droht
US-Präsident Trump sagt, Puerto Rico sei praktisch durch Hurrikan "Maria" ausradiert worden. Viele Regionen im US-Außengebiet sind von der Außenwelt abgeschnitten - und …
Nach Hurrikan "Maria": Dammbruch in Puerto Rico droht
Skrupelloser Mehrfachmörder in Kalifornien: So lautet das Urteil 
Im Falle einer schweren Schießerei, die acht Todesopfer forderte und sich in einem kalifornischen Friseursalon ereignete, wurde nun das endgültige Urteil gefällt. 
Skrupelloser Mehrfachmörder in Kalifornien: So lautet das Urteil 

Kommentare