+
Ein Teil der Augustusbrücke droht in die Elbe zu stürzen. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv

Risse in Brücke: Elbe in Dresden für Schifffahrt gesperrt

Dresden (dpa) - Wegen der Gefahr herabstürzender Teile an der Augustusbrücke ist die Elbe in Dresden für die Schifffahrt gesperrt worden. Durchgehender Verkehr zwischen Tschechien und Hamburg ist unterbrochen, die Schiffe werden elbauf- und elbabwärts an Sperrstellen gestoppt.

Bis auf Widerruf dürften weder Güter-, Hotel- und Kreuzfahrtschiffe noch Elbdampfer, Sport- und Paddelboote die Brücke passieren, sagte der Leiter des Wasser-und Schifffahrtsamtes (WSA) Dresden, Klaus Kautz. Ausflugsdampfer, Boote und Fähren dürfen Teilstrecken im Stadtgebiet nutzen.

Nach Angaben der Stadt waren bei einer Brückenprüfung größere Risse in der Brüstung eines Pfeilers entdeckt worden. Eine Baufirma soll die absturzgefährdeten Teile nun bis Anfang nächster Woche abnehmen und den Pfeiler wieder sichern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Mini-Tsunami“ schockt auch Mallorca-Fischer: „Noch nie gesehen“
Ein spektakulärer „Mini-Tsunami“, der das Meer vor Mallorca ungewöhnlich stark aufgewühlt hat, sorgt bei Urlaubern und Einheimischen für Gesprächsstoff.
„Mini-Tsunami“ schockt auch Mallorca-Fischer: „Noch nie gesehen“
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Leiche im Main identifiziert: Polizei Frankfurt vor Rätsel um 16-jährigen Toten aus Offenbach.
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause
Das Höhlendrama glücklich beendet und jetzt auch zurück bei den Eltern: Die jungen Fußballer aus Thailand sind alle wieder gesund. Beim Abschied aus der Klinik zeigen …
Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause
Delfin besucht Lübecker Bucht 
Delfin schwimmt vor einem Ostseestrand: In der Lübecker Bucht haben Mitarbeiter des Hafens in Lübeck einen Delfin entdeckt. 
Delfin besucht Lübecker Bucht 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.