+
Rob Ford will keine Hilfe wegen seines Alkoholproblems.

Kanadischer Skandalpolitiker

In Talkshow: Bürgermeister will keine Alkoholhilfe

Los Angeles  - Rob Ford (44), umstrittener Bürgermeister von Toronto, hat in der US-Talkshow „Jimmy Kimmel Live“ am Montagabend eine Behandlung wegen eines Alkoholproblems abgelehnt.

 „Ich bin nicht gewählt worden, um perfekt zu sein“, sagte der 44-Jährige. Der schwergewichtige Ford hatte mit seinem Geständnis, in betrunkenem Zustand Crack geraucht zu haben, Aufsehen erregt.

Moderator Jimmy Kimmel (46) riet ihm, sich helfen zu lassen. „Dafür muss man sich nicht schämen“, sagte Kimmel unter dem Applaus des Studiopublikums: „Es wäre ein gutes Vorbild für Menschen, die in einer ähnlichen Situation sind.“ Ford antwortete, es sei einfach, darüber zu reden. „Was zählt, ist doch, was man tut. Ich bin nur ein normaler, durchschnittlicher, hart arbeitender Politiker.“ Bei der Bürgermeisterwahl im Herbst will er erneut kandidieren.

Politiker und ihre Affären

Politiker und ihre Affären

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Getöteter Elefanten-Jäger: Nun sendet die Tochter ein klares Zeichen
Die Großwildjagd war seine Leidenschaft - bis die Natur auf geradezu ironische Weise zurückschlug. Jetzt hat die Tochter des getöteten Großwildjägers ihres Vaters auf …
Getöteter Elefanten-Jäger: Nun sendet die Tochter ein klares Zeichen
Sängerin Adriana Grande bricht Tournee ab
Manchester -  Nach dem Anschlag bei einem Konzert der Sängerin Adriana Grande, sind alle folgenden Konzerte vorerst abgesagt. Mehr im Video.
Sängerin Adriana Grande bricht Tournee ab
Currywurst bleibt Nummer Eins in der Kantine
Düsseldorf (dpa) - Trotz aller Bemühungen um gesunde Ernährung bleibt die Currywurst mit Pommes frites das Lieblingsessen der Deutschen in der Betriebskantine.
Currywurst bleibt Nummer Eins in der Kantine
Saatgut-Depot in der Arktis in Gefahr
Hier im Eis sollten zig millionen Pflanzensamen sicher lagern, für den Fall der Fälle. Jetzt ist das Depot selbst vom Klimawandel bedroht.
Saatgut-Depot in der Arktis in Gefahr

Kommentare