+
Zwei Seiten aus einem der fünf Bände der Ottheinrich-Bibel (etwa 1430), die bei Sotheby's in London versteigert wurde.

Roboter schreibt die Bibel ab 

Trier - Ein Roboter schreibt die Bibel ab: Er beginnt am Freitag und braucht elf Monate, um die rund 3,5 Millionen Buchstaben in Schönschrift auf Papier zu bringen. Die Hintergründe des ungewöhnlichen Projekts:

“Er wird über 2000 Seiten schreiben, einen Liter Tinte verbrauchen und gut einen Kilometer Papier brauchen“, sagte Medienkünstler Matthias Gommel, der den Bibelroboter mit seinen Kollegen Martina Haitz und Jan Zappe programmiert hat.

Pünktlich zur Heilig-Rock-Wallfahrt im April 2012 soll der Roboter mit christlicher Mission fertig sein. Er steht vor dem Dom und startet zur Eröffnung des Vorbereitungsjahrs zur Wallfahrt. Vom 13. April bis zum 13. Mai 2012 wird der Heilige Rock, das angebliche Gewand Jesu Christi, erstmals in diesem Jahrtausend in Trier gezeigt. Rund eine halbe Million Pilger werden dazu erwartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Ein Hubschrauber und ein Kleinflugzeug stoßen über einem Waldstück in Südengland zusammen. Augenzeugen berichten von einem „lauten Knall“. Vier Menschen kommen bei dem …
Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Eurojackpot am 17.11.2017: Hier finden Sie am Freitag alle aktuellen Gewinnzahlen der Ziehung der Eurolotterie. 10 Millionen Euro liegen aktuell im Jackpot.
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Er war der Kapitän des 1. BC Beuel. Jetzt ist Badminton-Profi Erik Meijs tot. Er starb bei einem schweren Unfall auf der A3.
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert
Wenn es um den Wolf geht, kochen die Emotionen hoch. Die einen wollen dem Wildtier eine Heimat geben, die anderen wollen es jagen. Die Suche nach Kompromissen läuft.
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert

Kommentare