+
Der trampende Roboter hitchBot geht auf Deutschland-Tour.

Am 13. Februar startet er in München

Roboter "hitchBot" geht auf Deutschland-Reise

München - Ein Roboter, der am Straßenrand auf menschliche Hilfe wartet: "hitchBOT" aus Kanada geht ab Freitag (13. Februar) auf zehntägige Deutschland-Tournee.

Roboter  „hitchBOT“ war im Sommer gut 6000 Kilometer durch Kanada getrampt, jetzt kommt er auf Einladung der Wissenssendung „Galileo“ (ProSieben) nach Deutschland. Kreiert wurde er von kanadischen Wissenschaftlern. Die Idee der „hitchBOT“-Tour ist einfach: Wer ihn an der Straße findet, braucht ihn nur hochzuheben und ins Auto zu packen. Der Roboter kann sich nicht aus eigener Kraft bewegen. Sein Trumpf: Er kann mit Menschen kommunizieren, etwa Sehenswürdigkeiten erklären. Rund 35.000 Menschen verfolgten im vergangenen Sommer die Nordamerika-Reise bei Twitter. Die Zahl der Fans des „hitchBOT“ auf Facebook ist auf fast 50.000 geklettert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rache am gemeinsamen Ex: Gefesselt und entblößt im Wald ausgesetzt
Weil sie sich an ihrem Ex-Partner gerächt haben, müssen sich zwei Frauen vor Gericht verantworten. Der Mann wurde verprügelt und mit Kabelbinder gefesselt im Wald …
Rache am gemeinsamen Ex: Gefesselt und entblößt im Wald ausgesetzt
Studenten liefern sich eine Schlacht mit Rosinen und Rasierschaum
Ein Pfund Rosinen, viel Rasierschaum und eine Parade über den Campus - Den Montagvormittag verbrachten die Studenten der St. Andrews Universität in Schottland eher …
Studenten liefern sich eine Schlacht mit Rosinen und Rasierschaum
Vater will Tochter vor Belästigung schützen und wird angezündet
Grausamer Fall in Indien: Ein Vater in Indien hat den Versuch, seine 16 Jahre alte Tochter vor sexueller Belästigung zu schützen, mutmaßlich mit dem Leben bezahlt.
Vater will Tochter vor Belästigung schützen und wird angezündet
Hund-Wolf-Mischlinge werden möglicherweise getötet
Sechs Wolf-Mischlinge lassen in Thüringen die Emotionen hochkochen. Der Abschuss der Tiere liegt auf dem Tisch. Weil der Vater ein Hund ist.
Hund-Wolf-Mischlinge werden möglicherweise getötet

Kommentare