+
Roboter "hitchBOT" kann nur seinen Arm bewegen. Foto: Sven Hoppe

Deutschlandreise beendet

Roboter "hitchBOT" wieder in München

München - Die Roboterfigur „hitchBOT“ ist nach einer gut einwöchigen Autostop-Reise durch Deutschland wieder in Bayern.

Das Roboterkunstwerk „hitchBOT“ hat seine gut einwöchige Reise per Anhalter durch Deutschland erfolgreich beendet. Am Sonntagabend kam das Konstrukt aus Eimer, Schwimmnudeln, Kinder-Gummistiefeln und einem Tablet-Computer als Hirn wie geplant in München in der ProSieben-Wissenssendung „Galileo“ an.

Nachdem sein Vorgänger im vergangenen Sommer durch Kanada getrampt war, hatte der Sender das Projekt nach Deutschland geholt. Das Projekt „hitchBOT“ sei damit nicht beendet, sagte Frauke Zeller von der Ryerson Universität in Toronto, die „hitchBOT“ zusammen mit David Harris Smith von der McMaster Universität in Hamilton erfunden hat. Es gebe Anfragen bereits von anderen Ländern: „Es wird weitergehen.“

Am Sonntagvormittag war „hitchBOT“ in Nürnberg, wie die interaktiven Karte auf der entsprechenden Internetseite zeigt. Seine Erfinder, Frauke Zeller von der Ryerson Universität in Toronto und David Harris Smith von der McMaster Universität in Hamilton, hatten ihn am 13. Februar in München an einer Tankstelle ausgesetzt. Von dort nahmen ihn Autofahrer mit nach Schloss Neuschwanstein, zum Kölner Rosenmontagsumzug und nach Berlin.

Ziel des Projekts: Die kanadischen Kommunikationswissenschaftler wollten herausfinden, wie sich Menschen gegenüber Robotern verhalten, wenn sie diese nicht brauchen. Denn Roboter sollen stärker im Alltag eingesetzt werden und sogar in der Pflege helfen - und dafür müssen sie von Menschen akzeptiert werden. Somit soll „hitchBOT“ in erster Linie ein sozialwissenschaftliches Experiment sein.

Besuche auf Sylt und in Görlitz wurden aus Zeitgründen gestrichen. Die Reise sei bewusst nicht fest geplant gewesen; die Menschen sollten spontan auf „hitchBOT“ reagieren können, hieß es. Deshalb sei er ab Leipzig auch alleine getrampt - zuvor war stets ein „Galileo“-Team dabei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden.
Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 
Frauenleiche in Spanien gefunden
Seit einer Woche gibt es kein Lebenszeichen mehr von der Tramperin Sophia L.: Jetzt wurde in Spanien eine Frauenleiche gefunden. Die Angehörigen bangen - und sehen sich …
Frauenleiche in Spanien gefunden
Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt
Tausende User empören sich über das Foto einer US-Amerikanerin: Auf dem Bild steht sie triumphierend vor einer toten Giraffe, grinst bis über beide Ohren - und das, …
Touristin erschießt höchst seltenes Tier - die Reaktionen folgen prompt
Vergewaltigung in Herborn: Unbekannter vergeht sich an 91-jähriger Oma mit Gehstock
Vergewaltigung in Herborn (Hessen): 91-Jährige sexuell missbraucht. Die Polizei such nach Zeugen. 
Vergewaltigung in Herborn: Unbekannter vergeht sich an 91-jähriger Oma mit Gehstock

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.