Musikfestival Rock am Ring
1 von 62
Zuerst feierten die Rock-Fans bei Sonnenschein die Bands. Wegen Terrorgefahr musste das Kult-Festival dann aber unterbrochen werden.
Musikfestival Rock am Ring
2 von 62
Zuerst feierten die Rock-Fans bei Sonnenschein die Bands. Wegen Terrorgefahr musste das Kult-Festival dann aber unterbrochen werden.
Rock am Ring
3 von 62
Zuerst feierten die Rock-Fans bei Sonnenschein die Bands. Wegen Terrorgefahr musste das Kult-Festival dann aber unterbrochen werden.
Rock am Ring
4 von 62
Zuerst feierten die Rock-Fans bei Sonnenschein die Bands. Wegen Terrorgefahr musste das Kult-Festival dann aber unterbrochen werden.
Rock am Ring
5 von 62
Zuerst feierten die Rock-Fans bei Sonnenschein die Bands. Wegen Terrorgefahr musste das Kult-Festival dann aber unterbrochen werden.
Rock am Ring
6 von 62
Zuerst feierten die Rock-Fans bei Sonnenschein die Bands. Wegen Terrorgefahr musste das Kult-Festival dann aber unterbrochen werden.
Rock am Ring
7 von 62
Zuerst feierten die Rock-Fans bei Sonnenschein die Bands. Wegen Terrorgefahr musste das Kult-Festival dann aber unterbrochen werden.
Rock am Ring
8 von 62
Zuerst feierten die Rock-Fans bei Sonnenschein die Bands. Wegen Terrorgefahr musste das Kult-Festival dann aber unterbrochen werden.

Bilder vom Nürburgring

Erst Party, dann Terrorwarnung: „Rock am Ring“ geräumt

Koblenz - Das ausverkaufte Spektakel „Rock am Ring“ war am Freitag gestartet, am Abend sollte Rammstein den Fans einheizen. Doch dazu kam es nicht: Das Festival musste wegen einer Terrorwarnung unterbrochen werden.

Nach der Unterbrechung des Musikfestivals „Rock am Ring“ wegen Terrorgefahr mussten die Besucher den das Gelände verlassen. Der Zuschauerbereich sei am Freitagabend um 21.30 Uhr geräumt gewesen, eine halbe Stunde nach der Ankündigung der Unterbrechung, teilte der Organisator Marek Lieberberg am Nürburgring mit. „Unser Publikum hat fantastisch reagiert“, sagte Lieberberg weiter. Er bat die Sicherheitsbehörden, die dreitägige Veranstaltung weiterlaufen zu lassen. Ein Polizeisprecher sagte dagegen am Abend, es gebe keinen konkreten Plan, „wann wir das Gelände wieder freigeben“.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Blutspuren von toter Journalistin in U-Boot entdeckt
Ein Torso am Ostsee-Ufer und Blut im U-Boot - grausige Spuren lassen sich der Schwedin Kim Wall zuordnen. Jetzt spricht alles dafür, dass es an Bord ein blutiges Drama …
Blutspuren von toter Journalistin in U-Boot entdeckt
Beben auf Ischia: Verschüttete Kinder nach Stunden befreit
Mitten in der Hochsaison richtet ein Erdbeben auf der Ferieninsel Ischia schwere Schäden an. Doch die Menschen berührt ein kleines Wunder: Drei Geschwister werden …
Beben auf Ischia: Verschüttete Kinder nach Stunden befreit
Erdbeben auf Ischia: Aus Trümmern befreite Kinder gesund - Elfjähriger rettete Bruder
Nach dem Erdbeben auf der italienischen Urlaubsinsel Ischia haben Helfer mehrere Kinder aus den Trümmern eingestürzter Häuser gerettet. Sie können bald aus dem …
Erdbeben auf Ischia: Aus Trümmern befreite Kinder gesund - Elfjähriger rettete Bruder
Bilder: Nordamerika im Bann der totalen Sonnenfinsternis
Noch schöner als erwartet: Friedlich und begeistert haben die Amerikaner ihre "Great Eclipse" gefeiert. In einem schmalen Streifen quer durch die USA ging kurzzeitig das …
Bilder: Nordamerika im Bann der totalen Sonnenfinsternis

Kommentare