Musikfestival Rock am Ring
1 von 62
Zuerst feierten die Rock-Fans bei Sonnenschein die Bands. Wegen Terrorgefahr musste das Kult-Festival dann aber unterbrochen werden.
Musikfestival Rock am Ring
2 von 62
Zuerst feierten die Rock-Fans bei Sonnenschein die Bands. Wegen Terrorgefahr musste das Kult-Festival dann aber unterbrochen werden.
Rock am Ring
3 von 62
Zuerst feierten die Rock-Fans bei Sonnenschein die Bands. Wegen Terrorgefahr musste das Kult-Festival dann aber unterbrochen werden.
Rock am Ring
4 von 62
Zuerst feierten die Rock-Fans bei Sonnenschein die Bands. Wegen Terrorgefahr musste das Kult-Festival dann aber unterbrochen werden.
Rock am Ring
5 von 62
Zuerst feierten die Rock-Fans bei Sonnenschein die Bands. Wegen Terrorgefahr musste das Kult-Festival dann aber unterbrochen werden.
Rock am Ring
6 von 62
Zuerst feierten die Rock-Fans bei Sonnenschein die Bands. Wegen Terrorgefahr musste das Kult-Festival dann aber unterbrochen werden.
Rock am Ring
7 von 62
Zuerst feierten die Rock-Fans bei Sonnenschein die Bands. Wegen Terrorgefahr musste das Kult-Festival dann aber unterbrochen werden.
Rock am Ring
8 von 62
Zuerst feierten die Rock-Fans bei Sonnenschein die Bands. Wegen Terrorgefahr musste das Kult-Festival dann aber unterbrochen werden.

Bilder vom Nürburgring

Erst Party, dann Terrorwarnung: „Rock am Ring“ geräumt

Koblenz - Das ausverkaufte Spektakel „Rock am Ring“ war am Freitag gestartet, am Abend sollte Rammstein den Fans einheizen. Doch dazu kam es nicht: Das Festival musste wegen einer Terrorwarnung unterbrochen werden.

Nach der Unterbrechung des Musikfestivals „Rock am Ring“ wegen Terrorgefahr mussten die Besucher den das Gelände verlassen. Der Zuschauerbereich sei am Freitagabend um 21.30 Uhr geräumt gewesen, eine halbe Stunde nach der Ankündigung der Unterbrechung, teilte der Organisator Marek Lieberberg am Nürburgring mit. „Unser Publikum hat fantastisch reagiert“, sagte Lieberberg weiter. Er bat die Sicherheitsbehörden, die dreitägige Veranstaltung weiterlaufen zu lassen. Ein Polizeisprecher sagte dagegen am Abend, es gebe keinen konkreten Plan, „wann wir das Gelände wieder freigeben“.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Die Bahn rüstet sich für kommende Stürme
Der nächste Herbst kommt bestimmt. Dann wird's wieder stürmisch, und die Züge fallen aus. Weil so viele Bäume auf der Strecke bleiben. Eben das aber soll nach dem Willen …
Die Bahn rüstet sich für kommende Stürme
Radfahrer-Falle toter Winkel: Gefahr durch abbiegende Lkw
Zusammenstöße zwischen Lastwagen und Radfahrern enden für die Radler oft tödlich. Abbiege-Assistenten könnten viele Unfälle verhindern. Deshalb sind sich im Grunde alle …
Radfahrer-Falle toter Winkel: Gefahr durch abbiegende Lkw
Ein Jahr nach Brandkatastrophe: Grenfell Tower in Grün
Ein Jahr nach dem Brand des Grenfell Towers ist zur Erinnerung an die 72 Toten das ausgebrannte Hochhaus in London in Grün angestrahlt worden.
Ein Jahr nach Brandkatastrophe: Grenfell Tower in Grün
Ermittler prüfen Aussagen von Ali B. im Fall Susanna
Viele Fragen zum Gewaltverbrechen der 14-jährigen Susanna aus Mainz sind noch offen. Nun werden die Aussagen des Mordverdächtigen Ali B. unter die Lupe genommen. In …
Ermittler prüfen Aussagen von Ali B. im Fall Susanna

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.