+
Der ehemalige stellvertretende Vorsitzende der Duisburger Rockergruppe MC Satudarah im Gerichtssaal

Ehrenkodex gebrochen

Rocker-Präsident verpfeift Komplizen

Duisburg - Rocker verraten keine Rocker: Jahrelang hat der Präsident des Motorrad-Clubs Satudarah nach diesem Ehrenkodex gelebt. Jetzt brach er die eiserne Regel. Als erster Rocker-Chef überhaupt.

Vor dem Landgericht Duisburg gab der Angeklagte am Dienstag umfangreiche Drogen- und Waffengeschäfte zu. Dabei wurde bekannt, dass er schon nach seiner Festnahme im April 2013 bei der Polizei detaillierte Angaben gemacht und zahlreiche Komplizen verraten hatte. Für die ermittelnden Beamten war die Kooperationsbereitschaft des 38-Jährigen einträglich wie der berühmte Sechser im Lotto. Mit den Aussagen konnten mehrere weitere Verfahren angestoßen werden.

Der Angeklagte hatte nach eigenen Worten keine andere Wahl. Als er von einer lebensgefährlichen Erkrankung seines Sohnes erfahren habe, habe er den Entschluss gefasst, aus dem Milieu auszusteigen. „Ich will nicht mehr Mitglied eines Motorrad-Clubs sein.“ Um seine Strafe so gering wie möglich zu halten, erklärte er sich zur Zusammenarbeit mit den Behörden bereit. Er verriet Drogen-Lieferwege, Waffenquellen und nannte die Namen von Hintermännern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blutspuren von toter Journalistin in U-Boot entdeckt
Die Eltern der vermissten Schwedin Kim Wall haben nun Gewissheit: Ihre Tochter starb bei einem Interview auf dem U-Boot des Erfinders Peter Madsen. Doch was geschah, …
Blutspuren von toter Journalistin in U-Boot entdeckt
Holodeck für kleine Versuchstiere
Forscher haben ein Holodeck für Mäuse und Fische gebaut. Damit können sie den Tieren eine bestimmte Umgebung vorgaukeln. Inspiriert hat die Tüftler die …
Holodeck für kleine Versuchstiere
Frauenleiche ist vermisste Journalistin Kim Wall
Bei der an der Küste vor Kopenhagen gefundenen Frauenleiche handelt es sich um die vermisste schwedische Journalistin Kim Wall. Doch vieles ist noch rätselhaft.
Frauenleiche ist vermisste Journalistin Kim Wall
Giftschlangen-Alarm: Weltweiter Engpass bei Gegengift
Giftige Schlangen verletzen mehr als 2,5 Millionen Menschen im Jahr, 100 000 sterben. Das Fatale: Es gibt kaum noch wirksames Gegengift. Die Weltgesundheitsorganisation …
Giftschlangen-Alarm: Weltweiter Engpass bei Gegengift

Kommentare