Umweltkatastrophe in den USA

Rohrbruch - 200.000 Liter Öl in den Straßen von L.A.

Los Angeles - Nach dem Bruch einer Pipeline haben sich Hunderttausende Liter Öl auf die Straßen eines Vorortes von Los Angeles ergossen.

In einem Vorort von Los Angeles ist eine Öl-Pipeline gebrochen. Nach ersten Angaben der Feuerwehr liefen fast 200 000 Liter Öl auf die Straßen. Streckenweise habe das Öl im Vorort Glendale etwa einen halben Meter hoch gestanden, meldete die Feuerwehr der Millionenmetropole am Donnerstag über Twitter. Berichte über Verletzte oder über eine Verseuchung des Grundwassers gab es zunächst nicht.

Es hieß lediglich, einige wenige Geschäfte seien betroffen. Einzelheiten dazu wurden aber zunächst nicht bekannt.

Den Angaben zufolge brach kurz nach Mitternacht (Ortszeit) eine etwa einen halben Meter dicke Rohrleitung. Das auslaufende Öl habe sich über eine Strecke von etwa 800 Metern ausgebreitet, hieß es weiter. Der Verkehr im Vorort Glendale sei erheblich behindert. Der Vorort liegt nördlich von Los Angeles und geht in die kalifornische Metropole über.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tramperin seit einer Woche verschwunden
Leipzig (dpa) - Seit nunmehr einer Woche fehlt jedes Lebenszeichen von einer Tramperin aus Leipzig. Auch die Suche nach der 28-jährigen Studentin am Mittwoch sei …
Tramperin seit einer Woche verschwunden
Kaltfront läutet kalendarischen Sommer ein
Berlin (dpa) - Nach heißen Tagen beginnt der kalendarische Sommer heute mit einer leichten Abkühlung. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, überquert eine …
Kaltfront läutet kalendarischen Sommer ein
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Bristol (dpa) - US-Präsident Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Einer groß angelegten Auswertung von Tweets zufolge denken die …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
Mit ihren jahrhundertealten Steinfiguren mutet die Osterinsel mitten im Pazifik als verwunschenes Reiseziel an. Doch viele dieser Moai an der Küste sind gefährdet, denn …
Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.