Rohrbruch: Auto versinkt im Boden

Braunschweig - Nach einem Rohrbruch ist in Braunschweig ein parkender Kleinwagen von einer unterspülten Straße halb verschluckt worden. Unter dem Auto hatte sich ein drei Meter tiefes Loch aufgetan.

Wie die Feuerwehr mitteilte, sei die Straße unter dem Gewicht des Autos eingebrochen und es habe sich ein vier mal vier Meter großes und bis zu drei Meter tiefes Wasserloch aufgetan. Mit der Kühlerhaube voran versank der Wagen zur Hälfte in dem Loch. Mithilfe eines Feuerwehr-Krans konnte der Wagen geborgen werden. Die Stadtwerke klemmten die defekte Leitung ab und veranlassten die Reparatur. Näheres zur Schadenshöhe und zur Unglücksursache waren zunächst nicht bekannt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Eigentlich soll es schnell gehen - schnell in eine Hamburger Klinik zur Entbindung. Doch dann kracht es und der Rettungswagen liegt auf der Seite.
Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Rettungswagen baut Unfall und kippt um - Hochschwangere Frau an Bord wird verletzt
Eigentlich soll es schnell gehen - schnell in eine Hamburger Klinik zur Entbindung. Doch dann kracht es und der Rettungswagen liegt auf der Seite.
Rettungswagen baut Unfall und kippt um - Hochschwangere Frau an Bord wird verletzt
Hamburg: Auto kracht in Linienbus, ein Mann stirbt - Polizei ermittelt gegen Unfallfahrer
Bei einem Zusammenstoß zwischen einem Linienbus und einem Auto in Hamburg ist ein Mann tödlich verletzt worden. Fünf weitere Menschen erlitten Verletzungen, darunter …
Hamburg: Auto kracht in Linienbus, ein Mann stirbt - Polizei ermittelt gegen Unfallfahrer
Gewalt gegen Frauen: Millionen betroffen
Jede dritte Frau in Deutschland wird in ihrem Leben zumindest einmal Opfer von Gewalt, die meisten in der eigenen Familie. Aber nur erstaunlich wenige nehmen Hilfe in …
Gewalt gegen Frauen: Millionen betroffen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.