+
Ein Feuerwehrmann geht am Sonntag in Stuttgart auf einer Baustelle des Bahnprojektes "Stuttgart 21" (S21) an Wasserrohren vorbei, den unbekannte Täter am Sonntagmorgen angezündet hatten.

Rohre für Stuttgart 21 in Flammen

Stuttgart - Mehrere Kunststoffrohre für den umstrittenen Tiefbahnhof Stuttgart 21 sind am Sonntag in Brand geraten. Die Polizei glaubt nach eigenen Angaben an Brandstiftung.

Lesen Sie auch:

Stuttgart 21: Kretschmann entmutigt Gegner in Facebook

Wegen der Vermutung, bei dem Feuer könne es sich um Brandstiftung handeln, leitete die Polizei entsprechende Ermittlungen ein. Hinweise auf die Täter gebe es noch nicht. Passanten hatten gegen 08.00 Uhr starken Rauch auf dem Gelände nahe des Zoos Wilhelma bemerkt und die Feuerwehr gerufen. Diese konnte den Brand nach etwa einer Stunde löschen. Die Rohre lagern dort für die Bauarbeiten am Grundwassermanagement für Stuttgart 21.

dpa

Stuttgart 21: Argumente Pro und Contra

Stuttgart 21: Argumente Pro und Contra

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote bei Karambolage auf A81
Die Polizei spricht von einem "riesengroßen Trümmerfeld": Mindestens zehn Autos rasen auf der Autobahn ineinander. Vier Menschen sterben.
Tote bei Karambolage auf A81
Horror-Unfall auf A81 bei Heilbronn: Vier Tote, vier schwerstverletzt - was wir wissen
Auf der A81 zwischen Würzburg und Heilbronn ist es zu einem schrecklichen Unfall gekommen. Die Polizei Heilbronn meldet vier Tote und spricht von einem „Trümmerfeld“. …
Horror-Unfall auf A81 bei Heilbronn: Vier Tote, vier schwerstverletzt - was wir wissen
20-Tonnen-Fels donnert gegen Haus in Tirol
Sölden (dpa) - In Tirol ist ein rund 20 Tonnen schwerer Felsbrocken ins Rollen gekommen und gegen ein Haus gekracht. Der Fels hatte sich am Nachmittag an einem Hang etwa …
20-Tonnen-Fels donnert gegen Haus in Tirol
20-Tonnen-Fels kracht 200 Meter tief auf Sölden
In Tirol ist ein rund 20 Tonnen schwerer Felsbrocken am Samstag ins Rollen gekommen und gegen ein Haus gekracht. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt.
20-Tonnen-Fels kracht 200 Meter tief auf Sölden

Kommentare