+
Nach dem schweren Busunglück in Süditalien ermittelt der Staatsanwalt jetzt gegen drei Verdächtige.

Nach Katastrophe mit 38 Todesopfern

Busunglück: Ermittlungen gegen drei Verdächtige

Rom - Nach dem verheerenden Busunglück mit 38 Toten in Süditalien hat die Staatsanwaltschaft drei Verdächtige im Visier. Unter anderem wird gegen den Busunternehmer ermittelt.

Der Besitzer des Busunternehmens und zwei Mitarbeiter der Autobahngesellschaft stehen im Fokus der Untersuchungen, wie die Nachrichtenagentur Ansa am späten Mittwochabend berichtete. Mögliche Anklagepunkte könnten fahrlässige Tötung und fahrlässiges Herbeiführen einer Katastrophe sein.

Die Staatsanwaltschaft Avellino untersucht unter anderem den Zustand der Betonleitplanken, die der Bus durchbrochen hatte, bevor er in die Tiefe stürzte. Der Reisebus mit 48 Menschen an Bord war am Sonntagabend auf der Autobahn 16 bei Neapel viel zu schnell auf ein Stauende aufgefahren, hatte mehrere Autos gerammt und war 30 Meter tief von einer Brücke gestürzt. 38 Menschen starben bei dem Unfall, zehn weitere wurden schwer verletzt.

dpa

Busunglück in Italien: Mindestens 38 Todesopfer

Busunglück in Italien: Mindestens 38 Todesopfer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Karnevals-Schock: Büttenredner stirbt auf der Bühne
Warstein - Das Publikum dachte zuerst, es sei Teil seines Programms. Doch dann war klar: Der Mann, der während seiner Büttenrede umgekippt war, ist tot.
Karnevals-Schock: Büttenredner stirbt auf der Bühne
Rohrbombe in Harzburg explodiert
Harzburg - In der Innenstadt von Herzberg am Harz ist bereits am Mittwochabend eine selbstgebastelte Rohrbombe explodiert. Laut der Polizei hätten Menschen zu Schaden …
Rohrbombe in Harzburg explodiert
Gang-Mitglieder quälen 17-Jährigen wochenlang
Suhl - Sie hielten einen 17-Jährigen gefangen, quälten ihn und zündeten ihn an. Jetzt hat die Polizei drei Verdächtige festgenommen.
Gang-Mitglieder quälen 17-Jährigen wochenlang
Mit dieser Karte wurde eine Oma zum Internet-Gespött
Dulwich - Als Henry Fraser 25 Jahre alt wurde, freute er sich natürlich über all die lieben Grüße auf seiner Facebook-Seite. Das persönliche Highlight seines Geburtstags …
Mit dieser Karte wurde eine Oma zum Internet-Gespött

Kommentare