+
Nach der Explosion sind von dem Hochhaus nur noch Trümmer übrig

Schreckliches Unglück in Argentinien

Hochhaus explodiert - mindestens zwölf Tote

Rosario - Durch eine heftige Gasexplosion sind in einem zehnstöckigen Wohnhaus in der argentinischen Stadt Rosario am Dienstag mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Viele weitere wurden verletzt.

Bei einer Gasexplosion in einem Hochhaus in der argentinischen Großstadt Rosario sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Weitere 66 Menschen wurden bei dem Unglück am Dienstag verletzt, teilten die Behörden mit. 15 Bewohner würden noch vermisst. Das zehnstöckige Gebäude stürzte ein, wie die lokale Zeitung „La Capital“ berichtete. Zwei anliegende Hochhäuser wurden schwer beschädigt.

Die Explosion war noch in vier Kilometern Entfernung zu hören. Erst vier Stunden nach der Explosion konnte die Gaszufuhr unterbrochen und der entstandene Brand gelöscht werden. Nach ersten Berichten war der Heizkessel des Gebäudes explodiert.

Kurz vor Explosion gab es drei Notrufe wegen Gasgeruch

Bürgermeisterin Mónica Fein erklärte jedoch, dass vor wenigen Tagen eine undichte Gasinstallation repariert worden sei. Es werde untersucht, ob dies in Verbindung mit der Explosion stehe. Die Sicherheitsbehörden gaben an, dass wenige Minuten vor der Explosion drei Notanrufe empfangen worden seien, in denen über eine starke Gaskonzentration vor dem Gebäude gewarnt wurde.

Gasexplosion in Apartmenthaus - viele Tote

Gasexplosion in Apartmenthaus - viele Tote

Das dicht besiedelte Rosario ist mit 1,3 Millionen Einwohnern die drittgrößte Stadt Argentiniens. Sie liegt 300 Kilometer nördlich von Buenos Aires.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verheerende Brände in Portugal und Spanien
Nach monatelanger Trockenheit wüten Wald- und Buschbrände auf der iberischen Halbinsel. Die Flammen erreichen Fischerdörfer am Atlantik. In Galicien gibt es Hinweise auf …
Verheerende Brände in Portugal und Spanien
Witwe und Sohn Escobars der Geldwäsche verdächtigt
In Argentinien wird gegen die Witwe und den Sohn Pablo Escobars wegen des Verdachts der Geldwäsche ermittelt. Beiden werden zudem Kontakte zur Drogenmafia unterstellt. 
Witwe und Sohn Escobars der Geldwäsche verdächtigt
FDP-Politikerin und Liebhaber von Ehemann getötet? Drei Tote in Tiefgarage
Nach der Entdeckung dreier Leichen in einem 1er BMW in einer Tiefgarage  in Eislingen (Baden-Württemberg) haben sich Hinweise nun verdichtet.
FDP-Politikerin und Liebhaber von Ehemann getötet? Drei Tote in Tiefgarage
Anklage gegen ehemaligen SS-Wachmann aus KZ Lublin-Majdanek erhoben
Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main hat gegen einen 96-jährigen ehemaligen Wachmann des Konzentrationslagers Lublin-Majdanek Anklage erhoben. Das teilte die Behörde …
Anklage gegen ehemaligen SS-Wachmann aus KZ Lublin-Majdanek erhoben

Kommentare