+
Trump-Motivwagen beim Rosenmontagszug in Düsseldorf.

Karneval in Deutschland

Hunderttausende bei Rosenmontagszügen - Spott für Trump

Köln/Düsseldorf/Mainz - Die Rosenmontagszüge rollen wieder. Diesmal besonders im Visier des Narren-Spotts: US-Präsident Donald Trump. Auf den Straßen feiern Hunderttausende unter dem wachsamen Auge der Polizei.

Hunderttausende Narren haben sich am Montag von den Rosenmontagszügen in Köln, Düsseldorf und Mainz begeistern lassen. Die meistpersiflierte Person auf den Wagen war dieses Jahr Donald Trump. In Düsseldorf - bekannt für seine besonders frechen Satire-Wagen - missbrauchte der US-Präsident mit verzerrtem Gesicht und hochrotem Kopf die vor ihm knieende Freiheitsstatue. Auf einem anderen Wagen wurde er unter dem Titel „Blond ist das neue Braun“ neben der Chefin der rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, und dem niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders gezeigt. Ebenfalls mit dabei: ein blondierter Adolf Hitler.

Der Düsseldorfer Wagenbauer Jacques Tilly sagte im WDR-Hörfunk, da die Fehlentwicklungen in der internationalen Politik vor allem durch das Erstarken des Rechtspopulismus besonders dramatisch seien, müssten auch die Wagen besonders „gepfeffert“ ausfallen.

Längster Rosenmontagszug aller Zeiten in Mainz

Unter grauem Himmel feierten die bunt kostümierten Narren ausgelassen wie immer. In Mainz rollte um 11.11 Uhr der längste Rosenmontagszug der Geschichte an. Im Kölner Zug liefen und fuhren mehr als 10.000 Menschen mit und brachten 300 Tonnen Süßigkeiten unters Volk. Die Zugstrecke wurde in Köln von 1700 Polizisten bewacht, in Düsseldorf und Mainz waren es rund 1000. Mehrere große Zufahrtsstraßen in Köln wurden von Wasserwerfern und anderen großen Polizeifahrzeugen blockiert. Wie in Düsseldorf und Mainz war auch die Kölner Innenstadt für Lastwagen gesperrt, aus Vorsorge gegen Terroranschläge wie auf dem Berliner Weihnachtsmarkt. „Die ganzen Polizisten mit den Maschinenpistolen zu sehen, hat mich schockiert“, sagte die aus Karlsruhe stammende Elke (54) in Köln. „Aber die müssen das ja machen. Wir sind froh, dass wir die Polizei haben.“

Rosenmontagszüge in Düsseldorf, Köln und Mainz - Die Bilder

Auch SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz fuhr in Pappmaché nachgebildet mit. Düsseldorf zeigte ihn als Steinzeitmenschen mit Speer im Kampf gegen das ausgewachsene „Mammutti“, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Auf einem bis zum Schluss geheim gehaltenen Wagen der Kölner malte sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die Welt, „wie sie ihm gefällt“: Aus einem grauen Gefängnis wird da eine Villa Kunterbunt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

TV-Sender zeigt Stadionsprengung live - was dann passiert, lässt den Reporter verzweifeln
Der US-Reporter James Crugnale wollte spektakuläre Aufnahmen einer Stadionsprengung in Atlanta liefern. Doch im entscheidenden Moment hat er so viel Pech, dass man nur …
TV-Sender zeigt Stadionsprengung live - was dann passiert, lässt den Reporter verzweifeln
Gärtner im Eis: "Ich habe einen normal grünen Daumen"
Die deutschen Polarforscher freuen sich schon auf Paul Zabel. Er will in einem Gewächshaus neben der Forschungsstation Neumayer III frisches Gemüse anbauen. In der …
Gärtner im Eis: "Ich habe einen normal grünen Daumen"
Kleine Helden! Kinder versorgen schwangere Frau nach Unfall
Da können sich so manche Erwachsene eine Scheibe abschneiden: Zwei Kinder haben nach einem Verkehrsunfall im baden-württembergischen Calw einer schwangere Frau …
Kleine Helden! Kinder versorgen schwangere Frau nach Unfall
Tragischer Vorfall in Indien: Mindestens zwölf Tote nach Fabrikeinsturz
In der Millionenstadt Ludhiana kam es zu einem verheerendem Brand. Während der Löscharbeiten stürzte das Gebäude ein und riss somit mehrere Menschen in den Tod. 
Tragischer Vorfall in Indien: Mindestens zwölf Tote nach Fabrikeinsturz

Kommentare