+
Das am Computer generierte Bild zeigt die simulierte Landung von Philae auf dem Zielkometen Tschurjumow-Gerassimenko. 

Letzte Vorbereitungen - Harpunen bereit

Um 9.35 Uhr beginnt die Kometen-Landung

Darmstadt - Zum ersten Mal soll ein Labor auf einem Kometen landen - mit Hilfe von Harpunen. Mit dieser Mission will Europas Weltraumorganisation Geschichte schreiben. Losgehen soll die stundenlange Aktion um 9.35 Uhr.

Mit Harpunen zur ersten Landung auf einem Kometen: Nach zehn Jahren im All soll sich das Mini-Labor „Philae“ am Mittwoch um 9.35 Uhr von der Raumsonde „Rosetta“ lösen und Stunden später - etwa gegen 16 Uhr - auf dem Kometen „67P/Tschurjumow-Gerassimenko“ aufsetzen. Das Manöver wird von der Europäischen Weltraumorganisation (Esa) als Meilenstein betrachtet. Manche Experten vergleichen es mit der Mondlandung 1969.

„Philae“ ist so programmiert, dass bereits beim Abstieg auf den Kometen erste Fotos gemacht werden sollen. Wenn alles nach Plan läuft, feuert „Philae“ direkt nach dem Aufsetzen auf dem Landeplatz „Agilkia“ zwei Harpunen in den Kometenboden, um sich festzukrallen.

Gesteuert wird „Rosetta“ vom Satelliten-Kontrollzentrum Esoc in Darmstadt. Die Sonde ist rund 510 Millionen Kilometer von der Erde entfernt. Sie war 2004 samt „Philae“ mit einer Ariane-5-Rakete von der Weltraumstation Kourou in Französisch-Guayana gestartet.

Anlässlich der Landung treffen sich im Kontrollzentrum in Darmstadt viele Verantwortliche der europäischen Raumfahrt. Mit der Mission wollen Wissenschaftler Daten über die Entstehung des Sonnensystems gewinnen; Kometen sollen noch Materie aus dieser Zeit enthalten. Die Forscher erhoffen sich auch Hinweise auf die Entstehung des Lebens, etwa durch den Nachweis von organischen Molekülen wie Aminosäuren.

"Rosetta"-Sonde: Kometenlandung im All

"Rosetta"-Sonde: Kometenlandung im All

Nie zuvor gab es eine Landung auf einem Kometen. Allerdings erinnert die „Rosetta“-Mission an ein Projekt Japans: 2005 sammelte die „Hayabusa“-Sonde Asteroiden-Bodenproben und brachte sie zur Erde.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anklage: Polizist hätte „Reichsbürger“-Angriff verhindern können
Georgensgmünd - Nach den tödlichen Schüssen eines „Reichsbürgers“ auf einen Polizeibeamten wurde nun ein Verfahren gegen den Kollegen des Toten eingeleitet. Dieser hätte …
Anklage: Polizist hätte „Reichsbürger“-Angriff verhindern können
Fall Tugce: Täter legt Beschwerde gegen seine Abschiebung ein
Wiesbaden - Der für den Tod von Tugce Albayrak verantwortliche Sanel M. hat offiziell Beschwerde gegen seine geplante Abschiebung eingelegt. Bis eine Entscheidung fällt, …
Fall Tugce: Täter legt Beschwerde gegen seine Abschiebung ein
Schwere Stürme wüten in weiten Teilen der USA
Washington - Die USA leiden zur Zeit unter erheblichen Unwettern. Beischweren Stürmen sind am Wochenende mindestens mehrere Menschen getötet worden. Die Gefahr besteht …
Schwere Stürme wüten in weiten Teilen der USA
Schauspieler während Video-Dreh erschossen
Brisbane - Beim Drehen eines Musik-Videos für die australische Hip-Hop-Band Bliss n Eso ist einer der Schauspieler am Montag erschossen worden. Die Hintergründe sind …
Schauspieler während Video-Dreh erschossen

Kommentare