+
Von diesem Aussichtsturm auf dem Gelände des Roskilde-Festivals stürzte die 35-Jährige in den Tod.

Roskilde-Festival: Polizei glaubt an Selbstmord

Roskilde/Dänemark - Bei der beim Roskilde-Festival am Sonntag tödlich verunglückte Frau geht die Polizei inzwischen nach der Befragung mehrerer Zeugen von einem Selbstmord aus.

Der Todessturz einer Deutschen beim Roskilde-Rockfestival war nach Überzeugung der Polizei Selbstmord. Polizeisprecher Carsten Andersen sagte der Nachrichtenagentur dpa am Montag: “Darauf deuten alle Zeugenaussagen über das Verhalten der Frau bis zum Sprung hin.“ Die 35-Jährige aus Berlin war am Vortag nackt vom 30 Meter hohen Turm einer Schwebebahn gesprungen. Ein von ihr mitgeführter Gegenstand verletzte eine andere Festivalbesucherin leicht.

“Zeugen haben übereinstimmend beschrieben, wie die Frau über eine Absperrung gestiegen und dann gesprungen ist“, sagte Andersen. Die Obduktion der Toten soll bis Mitte der Woche Aufschluss über möglichen Alkohol- oder sonstigen Drogeneinfluss geben. Man habe den Vater und den Bruder der Toten unterrichtet, teilte die dänische Polizei mit.

Die Veranstalter des Festivals westlich von Kopenhagen gaben an, dass nach Untersuchungen der Behörden keine Sicherheitsvorschriften verletzt worden seien. Alle Benutzer der Schwebebahn hätten je drei Sicherheitskontrollen passieren müssen, ehe sie mit einem Fahrstuhl auf den Turm kommen durften. Dabei seien Besucher unter offensichtlichem Drogeneinfluss abgewiesen worden.

Zu der viertägigen Veranstaltung waren 75 000 Besucher gekommen, davon einige tausend aus Deutschland.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare