+
Niemand badet: Nach einer Invasion von Meeresleuchttierchen galt an drei Stränden der holländischen Küste ein vorübergehendes Schwimmverbot. Die Mikroorganismen können Haut und Atemwege reizen. Foto: Depolitieheli

"Rote Glut" ängstigt Badegäste in Holland

Leuchtend rote Schwärme vor dem Badestrand. Das sieht gefährlich aus. Dann warnen die Behörden in Holland davor, ins Wasser zu gehen. Doch der Spuk ist schnell vorbei.

Den Haag (dpa) - Nach einer Invasion von Meeresleuchttierchen ist an drei Stränden der holländischen Küste das Baden zeitweise verboten gewesen. Die bedrohlich leuchtenden Schwärme von Mikroorganismen - die Medien nannten sie "Rode Gloed" (Rote Glut) - zogen sich jedoch schznell wieder zurück.

In Scheveningen, Wassenaar und Katwijk (Provinz Südholland) holten Rettungsschwimmer ihre roten Warnflaggen daraufhin wieder ein.

Auch viele deutsche Urlauber erlebten das Naturschauspiel an den beliebten Nordseestränden. Die wahrscheinlich Millionen von winzigen Meeresleuchttierchen (Noctiluca scintillans) waren am Sonntag vor den Küsten unweit von Den Haag aufgetaucht.   

Die rötlich leuchtenden Mikroorganismen seien zwar nicht giftig, könnten aber Irritation der Haut und der Atemwege verursachen, warnte ein Sprecher der zum Umweltministerium gehörenden Wasserbehörde Rijkswaterstaat. "Es erscheint uns darum besser, wenn Menschen nicht ins Wasser gehen." An den Stränden fuhren Autos mit Warnschildern entlang: "Zee gevaarlijk" (Gefahr im Meer).

Die meisten Badegästen hielten sich an die Warnung, manche waren verängstigt. Allerdings gab es etliche, die trotzdem ins Wasser gingen. "Wenn ich da wirklich nicht hinein gedurft hätte, dann hätten sie mich doch bestimmt rausgeholt", sagte ein niederländischer Urlauber Reportern. "Das Schwimmen war herrlich."  

Ein Sprecher des Niederländischen Instituts für Meeresforschung (NIOZ) erklärte später, das Badeverbot sei vielleicht eine zu starke Reaktion auf das Auftauchen der Meeresleuchttierchen gewesen. Dabei handelt es sich um Einzeller, die sich vor allen von Plankton ernähren und die Fähigkeit besitzen, Licht zu erzeugen.

Die Mikroorganismen treten an der niederländischen ebenso wie an der deutschen Nordseeküste in den warmen Monaten immer wieder in großen Schwärmen auf. Sie verschwinden aber meist nach kurzer Zeit.

Bericht von NOS.nl

Warnung von Rijkswaterstaat

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Durchfall-Masche“ aufgeflogen: Wie Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Einen Gratis-Urlaub auf Mallorca haben sich offenbar hunderte Briten ergaunert - mit einer pikanten Masche. Anwälte sollen sie angestiftet haben.
„Durchfall-Masche“ aufgeflogen: Wie Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter
Die österreichische Rewe-Tochter BIPA zeigt in einem Werbespot eine Frau mit Kopftuch - und entfacht damit heftige Diskussionen. Mit diesem Echo hatten sie wohl nicht …
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter
„Größter Döner der Welt“ - Berliner knacken knapp den Rekord
Das konnte nur in Berlin passieren: Dort ist der „größte Döner der Welt“ fabriziert worden. Eine Tonne hätte er wiegen können - hätte es da nicht ein altbekanntes …
„Größter Döner der Welt“ - Berliner knacken knapp den Rekord
Optikergeschäft „verwüstet“: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Optikergeschäft „verwüstet“: Wildschwein verletzt vier Menschen

Kommentare