+
Prinz Charles kommt bald, deshalb sucht man auf den Scilly-Inseln nach den Absperrkegeln fürs Parkverbot.

Bevölkerung soll suchen

Vor royalem Besuch: Die Scilly-Inseln suchen ihre Absperrkegel

London -  Vor einem Besuch des britischen Thronfolgers Prinz Charles auf den englischen Scilly-Inseln hat die dortige Polizei verzweifelt nach ihren Absperrkegeln gesucht.

Der Polizist Colin Taylor forderte am Dienstag die Bevölkerung auf, doch mal in Garagen, Gärten, Zimmern von Teenagern und „Parkplätzen von methodistischen Gemeinden“ nachzusehen. „Falls ihr sie „ausgeliehen“ habt für „Projekte“, können wie sie bitte wieder haben“, schrieb er auf Facebook, und rief für die kommenden zwei Wochen eine Amnestie für die Rückgabe der Hütchen aus.

Die Kriminalitätsrate auf den kleinen Inseln vor der Küste Cornwalls ist in der Regel niedrig, es leben dort insgesamt gut 2000 Menschen. Am Dienstag kamen dort Thronfolger Charles (66) und seine Frau Camilla (68) zu Besuch. Ohne die Absperrkegel fiel es der Polizei offenbar nicht ganz leicht, das nötige Parkverbot durchzusetzen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Hurrikan „Maria“ hat die Karibikinsel Puerto Rico verwüstet. Der Gouverneur bittet das Weiße Haus, die US-Bürger in dem Außengebiet nicht zu vergessen. Nach längerem …
„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Fußballweltmeister Kevin Großkreutz kehrt nach Stuttgart zurück. Jedoch nicht als Verteidiger für den VfB, sondern als Zeuge vor Gericht. Zwei Männer sollen ihn …
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge

Kommentare