+
Prinz Charles kommt bald, deshalb sucht man auf den Scilly-Inseln nach den Absperrkegeln fürs Parkverbot.

Bevölkerung soll suchen

Vor royalem Besuch: Die Scilly-Inseln suchen ihre Absperrkegel

London -  Vor einem Besuch des britischen Thronfolgers Prinz Charles auf den englischen Scilly-Inseln hat die dortige Polizei verzweifelt nach ihren Absperrkegeln gesucht.

Der Polizist Colin Taylor forderte am Dienstag die Bevölkerung auf, doch mal in Garagen, Gärten, Zimmern von Teenagern und „Parkplätzen von methodistischen Gemeinden“ nachzusehen. „Falls ihr sie „ausgeliehen“ habt für „Projekte“, können wie sie bitte wieder haben“, schrieb er auf Facebook, und rief für die kommenden zwei Wochen eine Amnestie für die Rückgabe der Hütchen aus.

Die Kriminalitätsrate auf den kleinen Inseln vor der Küste Cornwalls ist in der Regel niedrig, es leben dort insgesamt gut 2000 Menschen. Am Dienstag kamen dort Thronfolger Charles (66) und seine Frau Camilla (68) zu Besuch. Ohne die Absperrkegel fiel es der Polizei offenbar nicht ganz leicht, das nötige Parkverbot durchzusetzen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Herzzerreißendes Video: Mutter zwingt Sohn (2), Hundefutter zu essen und lacht ihn aus
Ein verstörendes Video ging kürzlich in den sozialen Netzwerken um. Es zeigt einen Zweijährigen, der über einen Napf gebeugt Hundefutter essen musste. Seine Mutter lacht …
Herzzerreißendes Video: Mutter zwingt Sohn (2), Hundefutter zu essen und lacht ihn aus
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
„Ja, dieses Auto wurde tatsächlich gefahren“ - das schreibt die Polizei und postet auf Twitter Bilder des Wagens dazu. Bilder, die tatsächlich sprachlos machen.
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen
In Brühl ist ein Badegast im Freibad völlig ausgerastet und hat den Bademeister verprügelt, weil dieser ein Verbot ausgesprochen hatte.  
Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen
Tesla-Chef wollte bei Höhlen-Drama helfen - jetzt soll er sich sein Angebot "dahin schieben, wo es weh tut"
Bergung per Mini-U-Boot? Für dieses Hilfsangebot des milliardenschweren Unternehmers Elon Musk hat ein an dem Höhlendrama in Thailand beteiligter Rettungstaucher nicht …
Tesla-Chef wollte bei Höhlen-Drama helfen - jetzt soll er sich sein Angebot "dahin schieben, wo es weh tut"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.