In einer Fertigsoße hatte ein Kunde Glassplitter entdeckt.

Produkte von "Jeden Tag"

Rückruf: Glassplitter in Nudel-Fertigsoßen

Offenburg  - Weil ein Kunde einen Glassplitter in einer Nudel-Fertigsoße gefunden haben will, ruft die Zentrale Handelsgesellschaft (ZHG) vorsorglich zwei Artikel der Marke „Jeden Tag“ zurück.

Betroffen sind Produkte mit der Bezeichnung "Jeden Tag" Bolognese Sauce, 420 g (Mindesthaltbarkeitsdatum 15.7.2016) sowie "Jeden Tag" Napoli Sauce, 420 g (30.6.2016), wie die ZHG, die zahlreiche Händler mit Eigenmarken versorgt, am Mittwoch mitteilte. Ein Verbraucher in Niedersachsen habe nach eigenen Angaben bei der Zubereitung einer Mahlzeit ein Glasstück in seinem Gericht gefunden.

Nachforschungen beim Hersteller hätten bislang aber keine Hinweise auf ein generelles Problem ergeben. Der Rückruf erfolge rein vorsorglich. Weitere Produkte der Marke „Jeden Tag“ seien nicht betroffen.

dpa

Lebensmittelmythen - Hätten Sie's gewusst?

Lebensmittelmythen - Hätten Sie's gewusst?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
München (dpa) - Der Prozess gegen den Waffenbeschaffer für den Münchner Amoklauf geht nach mehr als 20 Verhandlungstagen dem Ende entgegen. Heute wird das Verfahren vor …
Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren

Kommentare