Schädlicher Stoff in Getreidebrei entdeckt

Rückrufaktion: Bio-Baby-Brei könnte gefährlich sein

München - Ausgerechnet eine Bio-Handelskette musste nun ihren Vier-Korn-Getreidebrei zurückrufen. Der Grund: Ein darin gefundener Stoff kann die Herzfrequenz und das Nervensystem beeinflussen.

Die Handelskette Alnatura ruft vorsorglich ihren Vier-Korn-Getreidebrei für Babys nach dem vierten Monat zurück. Betroffen seien 250-Gramm-Packungen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 30. November 2015, teilte das Unternehmen am Dienstagabend in Bickenbach mit. In einer Probe des Getreidebreis seien Spuren von Pflanzeninhaltsstoffen der Tropanalkaloide nachgewiesen worden.

Mit der Rückrufaktion solle jegliches Risiko für Säuglinge und Kleinkinder ausgeschlossen werden, erklärte Alnatura. Ein großer Teil der Ware sei bereits vor der Auslieferung gesperrt worden, die im Handel befindliche Ware sei bereits aus den Regalen genommen worden. Kunden, die noch Packungen mit dem genannten Haltbarkeitsdatum zu Hause hätten, sollten diese vorsorglich zurückbringen. Sie erhalten Ersatz.

Tropanalkaloide sind natürliche Inhaltsstoffe in einigen Pflanzen wie Stechapfel oder Tollkirsche und können nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung bereits in niedriger Dosierung die Herzfrequenz und das zentrale Nervensystem beeinflussen. Einige der Wirkstoffe werden auch in der Medizin eingesetzt.

Die bei der Getreideernte miterfassten Samen dieser Pflanzen würden im späteren Verarbeitungsprozess ausgelesen, erklärte Alnatura auf seiner Website. Geringste Rückstände seien durch modernste Laboranalytik aber feststellbar. Alnatura wolle sie daher "bestmöglich aus unseren Produkten ausschließen".

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
München (dpa) - Der Prozess gegen den Waffenbeschaffer für den Münchner Amoklauf geht nach mehr als 20 Verhandlungstagen dem Ende entgegen. Heute wird das Verfahren vor …
Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren

Kommentare