Schädlicher Stoff in Getreidebrei entdeckt

Rückrufaktion: Bio-Baby-Brei könnte gefährlich sein

München - Ausgerechnet eine Bio-Handelskette musste nun ihren Vier-Korn-Getreidebrei zurückrufen. Der Grund: Ein darin gefundener Stoff kann die Herzfrequenz und das Nervensystem beeinflussen.

Die Handelskette Alnatura ruft vorsorglich ihren Vier-Korn-Getreidebrei für Babys nach dem vierten Monat zurück. Betroffen seien 250-Gramm-Packungen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 30. November 2015, teilte das Unternehmen am Dienstagabend in Bickenbach mit. In einer Probe des Getreidebreis seien Spuren von Pflanzeninhaltsstoffen der Tropanalkaloide nachgewiesen worden.

Mit der Rückrufaktion solle jegliches Risiko für Säuglinge und Kleinkinder ausgeschlossen werden, erklärte Alnatura. Ein großer Teil der Ware sei bereits vor der Auslieferung gesperrt worden, die im Handel befindliche Ware sei bereits aus den Regalen genommen worden. Kunden, die noch Packungen mit dem genannten Haltbarkeitsdatum zu Hause hätten, sollten diese vorsorglich zurückbringen. Sie erhalten Ersatz.

Tropanalkaloide sind natürliche Inhaltsstoffe in einigen Pflanzen wie Stechapfel oder Tollkirsche und können nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung bereits in niedriger Dosierung die Herzfrequenz und das zentrale Nervensystem beeinflussen. Einige der Wirkstoffe werden auch in der Medizin eingesetzt.

Die bei der Getreideernte miterfassten Samen dieser Pflanzen würden im späteren Verarbeitungsprozess ausgelesen, erklärte Alnatura auf seiner Website. Geringste Rückstände seien durch modernste Laboranalytik aber feststellbar. Alnatura wolle sie daher "bestmöglich aus unseren Produkten ausschließen".

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Defekte Seilbahn: 400 Touristen mit Helikopter geborgen 
Nix ging mehr - mit einer Seilbahn in der Schweiz. Die stehengebliebene Seilbahn sorgte für großen Aufwand: Hunderte Menschen wurden in einer Rettungsaktion zurück ins …
Defekte Seilbahn: 400 Touristen mit Helikopter geborgen 
Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - bis ihn die Polizei erwischt 
Ein 81-Jähriger aus Hessen hat wochenlang Lebensmittelketten in Hessen und Nordrhein Westfalen  erpresst. 
Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - bis ihn die Polizei erwischt 
Weiter keine Spur zu vermisster Tramperin Sophia L.
Seit einer Woche gibt es kein Lebenszeichen mehr von der Tramperin Sophia L. Die Polizei geht von einem Verbrechen aus. Angehörige müssen sich unterdessen mit …
Weiter keine Spur zu vermisster Tramperin Sophia L.
Eltern kämpfen um Facebook-Nachlass ihrer toten Tochter
Mutter und Vater möchten den Tod der Tochter verstehen. Aber ihre Suche nach Antworten endet an der Zugangssperre zum Facebook-Konto des Mädchens. Seit Jahren streiten …
Eltern kämpfen um Facebook-Nachlass ihrer toten Tochter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.