+
James Robertson hat auf einmal ganz andere Probleme.

James Robertson muss umziehen

Ruhm bereitet "Walking Man" Probleme

Detroit - Der „Walking Man“ aus Detroit hat Probleme wegen seines plötzlichen Ruhms und Reichtums.

James Robertson (56), der jahrelang insgesamt rund 34 Kilometer zur Arbeit und zurück lief, musste spontan aus seiner bisherigen Wohnung an einen sichereren Ort umziehen, wie die Lokalzeitung „Detroit Free Press“ in der Nacht zum Mittwoch berichtete.

Hintergrund ist, dass der Mann in den vergangenen Tagen mehr als 350.000 Dollar (310 000 Euro) und ein neues Auto gespendet bekommen hat. Seitdem fühle er sich verfolgt. „Leute haben ihn nach Geld gefragt“, zitiert die Zeitung dem Polizisten June West. Das avisierte Bargeld habe Robertson aber bisher noch nicht erhalten. Er sei sehr froh, aus seinem alten Viertel weg zu sein. Eine Einheit der Polizei zur Kriminalitätsprävention habe ihm eine temporäre Unterkunft besorgt.

Sein Schicksal hatte in der vergangenen Woche weltweit Schlagzeilen gemacht. Der Mann konnte sich mit seinem Stundenlohn von knapp elf Dollar keinen eigenen Wagen leisten und kam auch mit dem Nahverkehr nicht zu seiner Arbeitsstätte. Also lief er täglich zu Fuß.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Verspätungen, Flugausfälle und wenig Information: Gravierende Computer-Probleme haben Kunden von British Airways am Wochenende die Reisepläne durchkreuzt. Wut und …
Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Mehr als 400 000 Dollar für Flugzeugschrott? Das klingt nach einem schlechten Deal. Trotzdem hat eine fluguntaugliche Maschine bei einer Versteigerung in den USA diesen …
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Zerstörte Häuser, von Fluten eingeschlossene Menschen: Sri Lanka kämpft mit den Folgen starker Regenfälle. Zur Ruhe kommt das bei Touristen beliebte Land vorerst aber …
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"
Wohnung, Job, Beförderung: Man steckt Mühe in die Bewerbung, harrt der Antwort, und dann kommt - nichts. Frust und Selbstzweifel sind die Folge. Dabei wäre es einfach, …
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"

Kommentare