Rumänen wollen streunende Hunde töten

Bukarest - Das rumänische Parlament hat am Dienstag ein Gesetz zur Tötung herrenloser Hunde gebilligt. Allein in der rumänischen Hauptstadt wird die Zahl der streunenden Vierbeiner auf 50 000 geschätzt.

168 Abgeordnete stimmten für die groß angelegte Einschläferungsaktion, 111 dagegen. Zur Begründung der Parlamentsentscheidungen wurde angeführt, dass die Tiere eine Gefährdung der öffentlichen Gesundheit darstellen.

Allein in Bukarest wird die Zahl der Streuner auf 50.000 geschätzt. Tierrechtsorganisationen versammelten sich im Parlament und protestierte mit Plakaten gegen das neue Gesetz. Obwohl die meisten Tiere nicht aggressiv sind, wurde 2006 ein japanischer Tourist und in diesem Jahr eine rumänische Frau von streunenden Hunden getötet.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
In Afrika trennten sich mit der Entwicklung der ersten Vormenschen die Wege von Menschen und Menschenaffen - das nehmen viele Experten an. Es könnte aber auch ganz …
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Mädchen auf Einbruchstour: Die Münchner Polizei hat Mitglieder einer Bande dingfest gemacht - und spricht von internationalen Strukturen mit womöglich 500 Tätern.
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser
Damit hätte wohl niemand gerechnet: Ein kleines Mädchen möchte mit ihrer Familie die Seelöwen an einem Pier in Vancouver füttern. Plötzlich taucht eines der Tiere auf …
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser
Verkaterter Brite lässt sich Pizza direkt ans Bett liefern
Wenn die Partys ausschweifender werden als gedacht, hilft am nächsten Tag nur eines: Im Bett bleiben - und dazu am besten noch ein richtig fettiges Essen. Das dachte …
Verkaterter Brite lässt sich Pizza direkt ans Bett liefern

Kommentare