Rumänen wollen streunende Hunde töten

Bukarest - Das rumänische Parlament hat am Dienstag ein Gesetz zur Tötung herrenloser Hunde gebilligt. Allein in der rumänischen Hauptstadt wird die Zahl der streunenden Vierbeiner auf 50 000 geschätzt.

168 Abgeordnete stimmten für die groß angelegte Einschläferungsaktion, 111 dagegen. Zur Begründung der Parlamentsentscheidungen wurde angeführt, dass die Tiere eine Gefährdung der öffentlichen Gesundheit darstellen.

Allein in Bukarest wird die Zahl der Streuner auf 50.000 geschätzt. Tierrechtsorganisationen versammelten sich im Parlament und protestierte mit Plakaten gegen das neue Gesetz. Obwohl die meisten Tiere nicht aggressiv sind, wurde 2006 ein japanischer Tourist und in diesem Jahr eine rumänische Frau von streunenden Hunden getötet.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brandschutzexperte verteidigt Hochhaus-Räumung in Dortmund
Schon lange gilt ein Wohnkomplex für 800 Menschen in Dortmund als Problemfall - nun wurde er komplett geräumt. Die Eigentümerin hält die Maßnahme für unangemessen. Ein …
Brandschutzexperte verteidigt Hochhaus-Räumung in Dortmund
Sommerbilanz: Jeden vierten Stau gab es in Bayern
München (dpa) - Bayern ist das Stauland Nummer eins. Ein Viertel aller Staus (25 Prozent) bundesweit mit mehr als zehn Kilometern Länge braute sich in diesem Sommer im …
Sommerbilanz: Jeden vierten Stau gab es in Bayern
Hurrikan "Maria" wütet in der Karibik
Puerto Rico ist durch Hurrikan "Maria" schwer verwüstet worden - US-Präsident Donald Trump sagt, die Insel sei ausradiert und kündigt einen Besuch an. Viele Regionen …
Hurrikan "Maria" wütet in der Karibik
Gekommen, um zu bleiben? 10 Jahre Tigermücke in Deutschland
Sie ist klein und nervt. Sogar mehr als das: Die Asiatische Tigermücke kann gefährliche Viren übertragen. Vor zehn Jahren tauchten erste Exemplare in Deutschland auf. …
Gekommen, um zu bleiben? 10 Jahre Tigermücke in Deutschland

Kommentare