Rumänische Polizei geht auf Hexenjagd

Bukarest - Gegen drei angebliche Hexen und deren Komplizen ist die rumänische Polizei am Dienstag mit einer Razzia vorgegangen. Sie stünden im Verdacht des Betrugs und der Erpressung, hieß es.

Fahnder durchsuchten 13 Wohnungen im Großraum Bukarest. Die sieben Verdächtigen sollen ihren Opfern Angst eingejagt haben mit dem Behauptung, sie stünden unter dem Einfluss eines bösen Fluchs, von dem sie gegen Zahlung hoher Geldsummen befreit werden könnten.

In einem dieser Fälle habe das Opfer sogar 450 000 Euro an eine angebliche Hexe gezahlt, erklärte der Sprecher des rumänischen Polizeipräsidiums, Cristian Ciocan, nach Angaben der rumänischen Nachrichtenagentur Mediafax. Das Opfer, das diese hohe Summe gezahlt habe, soll nach Angaben rumänischer Medien die populäre Sängerin, Schauspielerin und Fernseh-Moderatorin Oana Zavoranu gewesen sein.

Wahrsagerei sowie weiße und schwarze Magie sind in Rumänien ein einträgliches Geschäft für etliche selbst ernannte Hexen. Wie die meisten ihrer Kolleginnen hatten auch die nun von der Polizei verfolgten Frauen öffentlich damit geworben, dass sie bei Liebeskummer, im Krankheitsfall oder bei Karriereproblemen unter Einsatz überirdischer Kräfte helfen könnten.

Ein Versuch, diese Praktiken zu verbieten, war ein Jahr zuvor im Parlament gescheitert. Der Initiator dieses Gesetzesprojekts, Alin Popoviciu von der bürgerlichen Regierungspartei PDL, sagte jetzt dem Sender Realitatea TV, dass einige seiner Kollegen im Abgeordnetenhaus vertraulich eingeräumt hätten, selbst die Dienste der sogenannten Hexen in Anspruch zu nehmen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare