+
Wegen dieser Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg müssen rund 10 000 Berliner ihre Häuser verlassen. Foto: Polizei Berlin

S- und U-Bahnlinien gesperrt

Rund 10 000 Menschen von Bombenfund in Berlin betroffen

Kein S-Bahnverkehr und ein weiträumiger Sperrkreis: Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg sorgt in der Hauptstadt für einen großen Polizeieinsatz. Tausende müssen in Sicherheit gebracht werden.

Berlin (dpa) - Nach dem Fund einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg müssen in Berlin rund 10 000 Menschen ihre Wohnungen und Häuser verlassen. Das teilte die Polizei am Montag mit. Die Evakuierung in einem Sperrkreis von 500 Metern um den Fundort habe am Nachmittag begonnen.

Es sei noch nicht abzuschätzen, wann mit der Entschärfung des Blindgängers im Bezirk Tempelhof-Schöneberg begonnen werden könne. Der Sprengkörper war bei Bauarbeiten auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Wilmersdorf gefunden worden.

Die Entdeckung der Bombe löste im Berliner Westen weiträumige Sperrungen aus. Auf mehreren S- und U-Bahnlinien wurde der Verkehr eingestellt. Auch eine Sperrung der Stadtautobahn A 100 war geplant. Es waren mehrere Hundert Polizisten im Einsatz.

Südlich der Autobahn liegt das dicht besiedelte Viertel Friedenau. Die A 100 sollte um die Abfahrt am Innsbrucker Platz in beide Richtungen gesperrt werden. Auch auf der vielbefahrenen Hauptstraße war eine Unterbrechung des Verkehrs vorgesehen.

Der Bombenfund hat zudem Auswirkungen auf die Deutschlandradio-Mitarbeiter am Innsbrucker Platz. Wie ein Sprecher mitteilte, muss deren Gebäude ebenfalls geräumt werden. "Die Polizei hat uns mitgeteilt, dass wir unser Funkhaus innerhalb einer halben Stunde verlassen haben müssen." Der Sendebetrieb werde zunächst kurzfristig auf den Deutschlandfunk in Köln umgestellt, der zum Deutschlandradio gehört. Möglichst schnell soll ihn anschließend das Hauptstadtbüro des Deutschlandradios übernehmen.

Die S-Bahn Berlin teilte mit, der Verkehr der Linien S41, S42, S45 und S46 sei zwischen Halensee und Südkreuz unterbrochen. Es wurde ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Auch die U-Bahn-Linie 4 verkehrte nicht zwischen Rathaus Schöneberg und Innsbrucker Platz.

Auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs sollen neue Wohnhäuser entstehen.

Angang September hatten mehr als 60 000 Anwohner in Frankfurt/Main für die Entschärfung einer Bombe ihre Wohnungen verlassen müssen. Es war die größte Evakuierungsaktion in der Geschichte der Bundesrepublik.

Mitteilung der S-Bahn

Mitteilung der Polizei III

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was diese 13 Trucker hier machen, gibt uns den Glauben an die Menschheit zurück
In Detroit parkten 13 Trucker unter einer Brücke auf der Autobahn - und beweisen, wie toll die Menschheit sein kann. 
Was diese 13 Trucker hier machen, gibt uns den Glauben an die Menschheit zurück
Angestellte findet seltenes Elefantenvogel-Ei im Lager
Es ist 30 Zentimeter hoch und wiegt mehr als ein Kilo - das Ei von einem Elefantenvogel. Das Riesenei hat eine Mitarbeiterin des Naturkundemuseums in Buffalo zufällig im …
Angestellte findet seltenes Elefantenvogel-Ei im Lager
Elektronische Nase erschnüffelt faulen Fisch und Rauch
Sie passt ins Smartphone und könnte einmal beim Einkauf helfen: Eine elektronische Nase soll früh Verdorbenes oder gefährlichen Rauch erschnüffeln. Einmal eingelernt, …
Elektronische Nase erschnüffelt faulen Fisch und Rauch
Amokfahrt von Münster fordert drittes Todesopfer
In der Altstadt von Münster raste Anfang April ein Auto in eine Menschenmenge. Es gab Tote und mehrere Menschen schweben in Lebensgefahr. Der Täter war wohl psychisch …
Amokfahrt von Münster fordert drittes Todesopfer

Kommentare