Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU

Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
+
Bei einem Feuer in einer Schweinemastanlage im niedersächsischen Cloppenburg (Niedersachsen) sind in der Nacht zum 25.11.2015 rund 1500 Tiere gestorben.

Niedersachsen

Rund 1500 Schweine sterben bei Feuer in Mastanlage

Cloppenburg - In einer Schweinemastanlage im niedersächsischen Cloppenburg hat eine Schweinemastanlage Feuer gefangen. Warum, ist noch unklar.

Bei einem Feuer in einer Schweinemastanlage im niedersächsischen Cloppenburg sind in der Nacht zum Mittwoch rund 1500 Tiere gestorben. Menschen wurden nicht verletzt, wie die Feuerwehr mitteilte. Als die Einsatzkräfte an der 60 Meter langen Anlage eintrafen, brannte diese bereits lichterloh. Wie es zu dem Feuer kam, war zunächst unklar. Auch die Höhe des entstandenen Schadens konnte die Polizei noch nicht einschätzen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Gruppenvergewaltigung von Mädchen (13): Verdächtiger in Bulgarien gefasst
In einem Waldstück in Velbert sollen sich mindestens acht Schüler an einem 13 Jahre alten Mädchen vergangen und die Tat gefilmt haben. Nun hat die Polizei einen …
Nach Gruppenvergewaltigung von Mädchen (13): Verdächtiger in Bulgarien gefasst
„Mini-Tsunami“ auf Mallorca: „Noch nie gesehen“
Ein spektakulärer „Mini-Tsunami“, der das Meer vor Mallorca ungewöhnlich stark aufgewühlt hat, sorgt bei Urlaubern und Einheimischen für Gesprächsstoff.
„Mini-Tsunami“ auf Mallorca: „Noch nie gesehen“
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Leiche im Main identifiziert: Polizei Frankfurt vor Rätsel um 16-jährigen Toten aus Offenbach.
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Delfin besucht Lübecker Bucht 
Delfin schwimmt vor einem Ostseestrand: In der Lübecker Bucht haben Mitarbeiter des Hafens in Lübeck einen Delfin entdeckt. 
Delfin besucht Lübecker Bucht 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.