Einsatz eskaliert in Duisburg

250 Menschen versuchen Verhaftung zu verhindern

Ein regelrechter Massenauflauf fand in Duisburg statt, als die Polizei einen Mann verhaftete. Dieser hatte sich zuvor einer Befragung widersetzt.

Duisburg - Rund 250 Störer haben in Duisburg einen Polizeieinsatz behindert. Zunächst filmte ein 37-Jähriger mit seinem Handy Beamte, als diese am Sonntag ein Verkehrsdelikt ahnden wollten, wie die Polizei am Montag mitteilte. Als die Polizisten die Personalien des Manns aufnehmen wollten, widersetze dieser sich den Beamten und wurde umgehend in Gewahrsam genommen. 

In der Zwischenzeit kam es am Ort des Geschehens zu einem Massenauflauf. Einige Anwesende versuchten den Angaben zufolge, den 37-Jährigen aus dem Gewahrsam zu befreien und griffen dabei auch die Einsatzkräfte an. In der Spitze hätten sich etwa 250 Menschen versammelt, die den Polizeieinsatz störten und verhindern wollten. Die Polizei rief Verstärkung und setzte Pfefferspray ein. Zwei der Beschuldigten kamen in Polizeigewahrsam, einer der beiden musste zuvor im Krankenhaus ambulant behandelt werden. Beamte wurden nicht verletzt. Auf die Störer kommen nun Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruchs, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, versuchter Gefangenenbefreiung und anderer Delikte zu.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Israelische Forscher verwandeln Hühnerkot in eine Art Kohle
Aus Hühnerkacke Kohle machen? Das ist keine Alchemie sondern moderne Technik. In den heutigen Zeiten muss sich noch erweisen, ob man damit auch Geld machen kann.
Israelische Forscher verwandeln Hühnerkot in eine Art Kohle
Jahrelang unbezahlte Rechnungen: Was Behörden in einer spanischen Wohnung finden, macht sprachlos
In Madrid machen die Behörden einen ungeheuren Fund: Als sie wegen unbezahlten Rechnungen in eine Wohnung eindringen, finden sie einen toten Mann - der dort wohl schon …
Jahrelang unbezahlte Rechnungen: Was Behörden in einer spanischen Wohnung finden, macht sprachlos
Mehr Unfälle auf deutschen Straßen als im Vorjahr
Wie sicher sind Deutschlands Straßen? Das statistische Bundesamt hat nun Zahlen veröffentlicht. Fazit: Mehr Unfälle, weniger Personenschäden.
Mehr Unfälle auf deutschen Straßen als im Vorjahr
Mehr Unfälle aber weniger Tote und Verletzte auf den Straßen
Wiesbaden (dpa) - Auf deutschen Straßen sind in den ersten neun Monaten 2017 weniger Menschen getötet und verletzt worden als vor Jahresfrist. Es gab aber mehr Unfälle.
Mehr Unfälle aber weniger Tote und Verletzte auf den Straßen

Kommentare