+

Schock in Nigeria

Rund 100 Tote nach Gas-Explosion

Abuja - Eine schwere Explosion in einer nigerianischen Industrieanlage hat zahlreichen Menschen das Leben gekostet. Der Fahrer hatte offensichtlich die Sicherheitsbestimmungen missachtet.

Das Unglück ereignete sich am späten Donnerstag beim Abpumpen eines Lastwagens auf dem Gelände einer Industriegasanlage. Unter den Toten sind nach Angaben der Zeitung Menschen, die ihre Gas-Vorräte aufstocken wollten, sowie Arbeiter der Anlage, Anwohner und Passanten. Nicht nur in der Anlage habe es Opfer gegeben, die zum Teil bis zur Unkenntlichkeit verbrannt waren, sondern die Flammen hätten auf Häuser übergegriffen und mehr als 50 Autos zerstört.

Die Explosion ereignete sich, als ein Lastwagen seine Ladung ohne die vorgeschriebene Abkühlphase löschen wollte, berichtete „Leadership“ unter Berufung auf einen Augenzeugen. Zugleich sei Kunden mitgeteilt worden, dass nun eine Neubefüllung beginne.

Bei einer Gas-Explosion im Südosten Nigerias sind zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Die nigerianische Zeitung „Leadership“ berichtete am Freitag in ihrer Onlineausgabe von etwa 100 Toten. Ein Lokaljournalist, der sich am Unglücksort in der Stadt Nnewi im Bundesstaat Anambra befand, nannte der Deutschen Presse-Agentur ebenfalls die Zahl von rund 100 Toten.

Die Polizei bestätigte auf Nachfrage zunächst den Tod von mindestens sechs Menschen. Sechs weitere Menschen seien verletzt und würden derzeit im Krankenhaus behandelt, sagte ein ranghoher Polizist am Freitag. Der stellvertretende Vorsitzende des Roten Kreuzes in Nigeria, Peter Kathy, berichtete von vier Personen, die ins Krankenhaus eingeliefert worden seien sowie zahlreichen Verletzten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann wird von Bus überfahren, steht auf und geht in Kneipe
Nur wenige Momente, nachdem er von einem Bus erfasst wurde, der noch die Front eines Ladens zertrümmerte, steht ein Mann einfach auf und geht scheinbar mühelos in eine …
Mann wird von Bus überfahren, steht auf und geht in Kneipe
Polizeipräsident bedauert Verhalten der Berliner Polizisten
Berlins Polizeipräsident Klaus Kandt hat das unangemessene Verhalten Berliner Polizisten in Hamburg bedauert, die Beamten aber auch gegen die harte Kritik verteidigt.
Polizeipräsident bedauert Verhalten der Berliner Polizisten
U-Bahn entgleist in New Yorker Tunnel
New York (dpa) - Eine U-Bahn ist in einem Tunnel im New Yorker Bezirk Harlem entgleist und hat dabei Dutzende Menschen leicht verletzt. 34 Menschen würden wegen leichter …
U-Bahn entgleist in New Yorker Tunnel
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Über einen Monat nach der aufsehenerregenden "WannaCry"-Attacke hat ein Erpressungstrojaner erneut in großem Stil zugeschlagen. Diesmal traf es viele Firmen in der …
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm

Kommentare