+
Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts müssen Menschen mit einer Zweitwohnung nicht mehr den doppelten Rundfunkbeitrag zahlen. Foto: Arno Burgi

Nach BVerfG-Entscheid

Rundfunkbeitrag in Zweitwohnung: Länder für Einzelprüfung

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass der Rundfunkbeitrag von 17,50 Euro pro Wohnung und Monat grundsätzlich für verfassungsgemäß erklärt. Menschen mit Zweitwohnung müssen aber nicht mehr den doppelten Beitrag zahlen. Das wollen die Länder nun prüfen lassen.

Mainz (dpa) - Für die vom Bundesverfassungsgericht geforderte Befreiung des Rundfunkbeitrags bei einer Zweitwohnung rechnen die Länder mit einer Menge unterschiedlicher Fälle. "Es wird eine Einzelfallprüfung erfolgen müssen.

Wie viele Wohnungen das betreffen kann, können wir heute noch nicht abschätzen", sagte die rheinland-pfälzische Medienstaatssekretärin Heike Raab (SPD) der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. "Wir müssen prüfen, was mit Ferienwohnungen oder Datschen passiert oder mit Wohnungen, die Eltern zum Beispiel für ihre studierenden Kinder mieten. Hier sind eine ganze Reihe unterschiedlicher Konstellationen denkbar."

Das Bundesverfassungsgericht hatte den Rundfunkbeitrag von 17,50 Euro pro Wohnung und Monat grundsätzlich für verfassungsgemäß erklärt. Menschen mit Zweitwohnung müssen aber nicht mehr den doppelten Beitrag zahlen. Die bisherige Regelung verstößt nach Ansicht der Richter gegen den Grundsatz der Belastungsgleichheit (Az. 1 BvR 1675/16 u.a.). Der Gesetzgeber muss bis spätestens Ende Juni 2020 nachbessern.

Die Neuregelung muss nach Ansicht der Länder im Kern zwei Ergänzungen enthalten. "Einmal, dass auf Antrag eine Befreiung vom Rundfunkbeitrag für die Zweitwohnung möglich ist", sagte Raab. "Zum Zweiten aber auch, dass dafür ein Nachweis über die Entrichtung des Rundfunkbeitrags für die Erstwohnung erbracht werden muss." Das werde nicht alle Inhaber einer Zweitwohnung betreffen.

Die Staatssekretärin wies darauf hin, dass schon jetzt in bestimmten Fällen eine Befreiung möglich ist. "Wer gerade in einem laufenden Verfahren zum Rundfunkbeitrag ist, kann nach den Ausführungen des Gerichts auf Antrag auch rückwirkend vom Beitrag befreit werden."

Mitteilung des Gerichts zu dem Urteil

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Munich Re: Winter werden wärmer - trotz Kältewelle
Nach dem vielen Schnee in den Alpen kommt die Kälte - und zwar voraussichtlich nicht nur in Europa, sondern auch in den USA. Für Klimaskeptiker sind Kältewellen ein …
Munich Re: Winter werden wärmer - trotz Kältewelle
Axt-Mord: Apotheker Mohamed Joune getötet - Polizei sucht zwei Männer mit Täterbeschreibung
Der Apotheker Mohamed Joune aus Syrien wurde in Hamburg-Harburg getötet. Die Polizei veröffentlicht nach dem Axt-Mord eine Täterbeschreibung und sucht zwei Männer.
Axt-Mord: Apotheker Mohamed Joune getötet - Polizei sucht zwei Männer mit Täterbeschreibung
Zweijährige zu laut - Kinderhasser setzen durch: Familie muss ausziehen
Weil ihre zweijährige Tochter unzumutbaren Lärm produziere, soll eine junge Familie aus Dortmund nun aus ihrer Wohnung ausziehen.
Zweijährige zu laut - Kinderhasser setzen durch: Familie muss ausziehen
Mindestens 21 Tote nach Explosion an Benzinleitung in Mexiko
Meterhohe Flammen und Panik: Bei der Explosion an einer Pipeline kommen mehrere Menschen ums Leben, Dutzende werden verletzt. Sie hatten zuvor versucht, Benzin aus einem …
Mindestens 21 Tote nach Explosion an Benzinleitung in Mexiko

Kommentare