Nach Nacktfotos

Hoher Preis: Russe zahlt 347 000 Euro für Frühstück mit Politikerin 

Ob ein Treffen mit dem Innenminister hierzulande wohl ebenso begehrt wäre? Ein Russe bot am Donnerstag viel Geld, um mit der ukrainischen Vizeinnenministerin frühstücken zu dürfen.

Kiew - Ein Russe hat sich für mehrere Hunderttausend Euro bei einer Auktion ein Frühstück mit der durch Nacktbilder bekannt gewordenen ukrainischen Vizeinnenministerin Anastassija Dejewa gesichert. Umgerechnet 347 000 Euro habe der Mann bei der Wohltätigkeitsaktion für das Treffen geboten, teilte die staatliche Auktionsseite Prozorro am Donnerstag in Kiew mit. Demnach hatte eine Frau das Gebot im Namen eines anonymen Mannes mit russischem Pass eingereicht. Dieser sehe das Treffen mit der 25-Jährigen als Rendezvouz.

Die Politikerin ist aus einem ganz bestimmten Grund berühmt

Die für die EU-Integration zuständige Politikerin war nach dem Auftauchen ihrer Nacktfotos 2016 über die Ukraine hinaus bekannt geworden.

Die Einnahmen bei der Auktion sollen einer Kinderklinik zugute kommen. Als nächstes soll ein Morgenlauf mit dem als Berater in Kiew arbeitenden slowakischen Ex-Finanzminister Ivan Miklo? versteigert werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa picture alliance (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer in französischen Alpen tödlich verunglückt
Ein deutscher Skifahrer ist in den französischen Alpen tödlich verunglückt.
Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer in französischen Alpen tödlich verunglückt
Was anfällig für Fake News macht
Manchmal scheint es kaum zu fassen: Das ist doch so offensichtlich falsch, warum glauben so viele Menschen das? US-Psychologen haben eine Theorie dazu entwickelt, was …
Was anfällig für Fake News macht
Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen
Eine Kölner Ärztin will raus aus dem Ärztebewertungsportal Jameda und siegt vor dem Bundesgerichtshof auf ganzer Linie. Ihr Profil muss entfernt werden - und Jameda sein …
Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen
Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern

Kommentare