Sie hoffte auf seine Auferstehung

Russin lässt toten Ehemann jahrelang im Bett

Moskau - Unglaublich: Ganze drei Jahre lang ließ eine Russin ihren verstorbenen Ehemann im Bett liegen, von den minderjährigen Töchtern pflegen und ihm Essen servieren, weil sie auf seine Auferstehung hoffte.

Die Töchter der Russin mussten den toten Vater drei Jahre lang „pflegen“. Die beiden minderjährigen Mädchen hätten täglich dem an einer Krankheit gestorbenen Mann Essen ans Bett bringen und mit ihm reden müssen, teilten die Ermittler in der Stadt Jaroslawl am Montag der Agentur Interfax zufolge mit.

Als die Familie schließlich umzog, warfen die 14 und neun Jahre alten Töchter die Leichenteile kurzerhand in den Müll.

dpa

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weißer Hai springt zu Fischer ins Boot
Riesen-Schock für einen australischen Fischer: Ein knapp drei Meter großer Weißer Hai sprang in sein Boot hinein. 
Weißer Hai springt zu Fischer ins Boot
Drama im Zoo: Tiger tötet Pfleger
Große Aufregung im Hamerton Zoo: Ein Tiger hat eine Pflegerin getötet. Der Tierpark wurde vollständig evakuiert.
Drama im Zoo: Tiger tötet Pfleger
Brasilianer am Flughafen mit 4,5 Kilogramm Kokain erwischt
Zwei Brasilianer sind am Flughafen Zürich mit insgesamt 4,5 Kilogramm Kokain im Gepäck festgenommen worden.
Brasilianer am Flughafen mit 4,5 Kilogramm Kokain erwischt
Prozess um Raserunfall: Angeklagte bestreiten Autorennen
Zwei Autos rasen durch Hagen, es kommt zu einem folgenschweren Unfall mit Schwerverletzten. Ein Augenzeuge schildert der Polizei, die beiden Fahrer hätten sich ein …
Prozess um Raserunfall: Angeklagte bestreiten Autorennen

Kommentare