Als Test-Opfer

Russin lernt Mann kennen - um ihn zu töten

Moskau - Brutaler Mord in Moskau: Als Test für geplante Taten hat eine 33-Jährige in Moskau einen Zufallsbekannten mit einer Harpune getötet.

Um die Wirkung der Waffe auszuprobieren, habe die Frau einen 29-jährigen Mann in einem Café angesprochen, in einen Park gelockt und dort hinterrücks erschossen. Das teilte die Ermittlungsbehörde der russischen Hauptstadt am Freitag mit. Ein 41-jähriger Bekannter der Frau hatte sie beauftragt, seine Gläubiger umzubringen. Um sicherzugehen, dass die Waffe dann nicht versagt, heckte das Duo den perfiden Test aus. Den beiden droht nun ein Leben hinter Gittern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Wer Yilmaz, Özer, Mansour oder Rashid heißt, hat deutlich schlechtere Chancen bei der Wohnungssuche als ein Schmitz, Müller oder Fischer. So lautet das Ergebnis eines …
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant "Mußeum"
In einer hektisch gewordenen Zeit sehnen sich Menschen nach Muße. Freiburger Wissenschaftler gehen diesem Phänomen nach - und planen ein Museum zum Thema. Es soll in …
Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant "Mußeum"
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab
Vor mehr als sieben Jahren kam der Brustimplantate-Skandal beim Hersteller PIP ans Licht - skrupelloser Betrug zulasten der Frauen. Die Opfer kämpfen bis heute um …
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab
Unwetter-Chaos in Deutschland: Baum stürzt auf Auto, Frau stirbt
Durch heftige Unwetter kommt es in Teilen Deutschlands zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. In Norddeutschland ist der Bahnverkehr teilweise lahmgelegt, in …
Unwetter-Chaos in Deutschland: Baum stürzt auf Auto, Frau stirbt

Kommentare