+
Mit Luftkuss verabschiedete sich die kaltblütige Russin aus dem Gericht.

Bestes Stück im Schlaf entfernt

Luftkuss für den kastrierten Ex: Kaltblütige Russin verurteilt

Eine Russin wurde zu mehreren Jahren Haft verurteilt: Sie hat das beste Stück ihres Ex-Mannes abgeschnitten.

Moskau - Das Urteil war gefallen und Lira Plaksina wurde in schwarzem Dress und Handschellen aus dem Gerichtssaal geführt; aber nicht ohne sich mit einem Luftkuss zu verabschieden. Sie verspottete damit ihren Ex-Mann.

Lira Plaksina hat ihm im Schlaf im Oktober 2017 sein bestes Stück mit einem Küchenmesser abgeschnitten, wie dailymail.co.uk berichtet.

Vor Gericht hatte sie behauptet, ihr 44-jähriger Ex wäre betrunken in ihrem Heim aufgetaucht und hätte Geschlechtsverkehr von ihr gefordert. Notwehr, so ihre Version der Tat.

Das Gericht sah es allerdings als erwiesen an, dass die 47-jährige Russin im Schlaf das Geschlechtsteil ihres Ex - mit Hodensack - abgeschnitten hat. Vier Jahre Haft lautete das Urteil.

Mit Luftkuss verabschiedete sich die Russin am 20. April aus dem Gericht. Die Genugtuung gegenüber ihrem Ex-Mann sind ihr wohl vier Jahre Gefängnis wert.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Harvey Weinstein wurde festgenommen
Nach mutmaßlichen sexuellen Übergriffen wurden die Ermittlungen gegen Harvey Weinstein in den USA auf Bundesebene ausgeweitet. Nun stellte er sich der Polizei und wurde …
Harvey Weinstein wurde festgenommen
Restaurant-Explosion in Kanada: Polizei sucht Verdächtige
Die Gäste sitzen beim Essen im indischen Restaurant. Da gibt es eine Explosion. Mindestens 15 Menschen werden bei dem Vorfall im kanadischen Mississauga verletzt. Zwei …
Restaurant-Explosion in Kanada: Polizei sucht Verdächtige
Frau vergewaltigt und lebendig begraben - lebenslange Haft
Erst nach Jahrzehnten gelingt es Ermittlern, eine grausame Tat aufzuklären. Nun hat ein Gericht einen Mann zu langer Haft verurteilt. Das damalige Opfer ist bei der …
Frau vergewaltigt und lebendig begraben - lebenslange Haft
Warane im Postpaket, Schildkröten im Koffer
Der Zoll am größten deutschen Flughafen ermittelt in zahlreichen Fällen wegen Verstößen gegen den Artenschutz und Markenpiraterie. Die Fälscher trauen sich immer mehr.
Warane im Postpaket, Schildkröten im Koffer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.