Ehe für alle? Merkel rückt vom Nein der CDU ab

Ehe für alle? Merkel rückt vom Nein der CDU ab
+
Um einer Strafe zu entgehen, sollen russische Freier künftig ihre Prostituierte heiraten können - so sieht es ein skurriler Gesetzesvorschlag einer Abgeordneten vor.

Skurriler Vorschlag

Russische Freier sollen Prostituierte heiraten

Moskau - Im Kampf gegen die Prostitution hat eine russische Abgeordnete einen ungewöhnlichen Vorschlag gemacht: Als Strafe sollen Freier künftig die Hure heiraten.

Freier, die beim käuflichen Liebesspiel erwischt würden, sollten künftig zwischen einer Geldstrafe von bis 100.000 Rubel (1830 Euro) und einer Haftstrafe von bis zu 15 Tagen wählen - oder ihre Partnerin heiraten, schlug die Abgeordnete von Sankt Petersburg, Olga Galkina, am Mittwoch vor. Durch die Ehe könnten sie allen anderen Strafen entgehen, sagte sie bei der Vorlage des Gesetzentwurfs.

Nach Angaben der örtlichen Medien hat der Vorschlag kaum Chancen auf eine Verabschiedung im Parlament. Kunden von Prostituierten gehen derzeit in Russland straffrei aus.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Moral und Emotion pushen Posts
Was geht viral? Für politische Posts in sozialen Netzwerken haben Forscher eine Antwort gefunden. Ein Ergebnis auch: Die hohe Reichweite beschränkt sich hauptsächlich …
Moral und Emotion pushen Posts
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause
Als eine Gruppe Jugendlicher einen geklauten Autoscooter nach Hause schieben wollte, wurden sie der Polizei gemeldet. Dennoch konnten die Diebe entkommen.
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause
Grenfell Tower: Hersteller der Außenverkleidung zieht Konsequenzen
Der Hersteller der Außenverkleidung, die beim Hochhausbrand im Londoner Grenfell Tower wie ein Brandbeschleuniger gewirkt hatte, will sein Material nicht mehr in …
Grenfell Tower: Hersteller der Außenverkleidung zieht Konsequenzen
Fotofalle in Umkleidekabine für Bombe gehalten
Dass er eine Fotofalle in der Umkleidekabine eines Kleidungsgeschäfts versteckt hatte, dürfte einem 28-Jährigen aus Tschechien teuer zu stehen kommen.
Fotofalle in Umkleidekabine für Bombe gehalten

Kommentare