+
Hohe Hacken will ein russischer Abgeordneter nicht mehr an Füßen sehen.

Flache Schuhe will er aber auch nicht

Russischer Abgeordneter will High Heels verbieten 

Moskau - Weil er sich nach eigenen Angaben um die Gesundheit der Frauen sorgt, hat ein russischer Abgeordneter High Heels den Kampf angesagt.

Schuhabsätze sollten künftig nicht höher als fünf Zentimeter sein dürfen, fordert Oleg Michejow in einem am Donnerstag bekanntgewordenen Gesetzesvorschlag. Aber auch Ballerinas und Sportschuhe sowie ganz flache Männerslipper seien ungesund. "Schuhe sollen deshalb zwei bis fünf Zentimeter hohe Absätze haben, wobei fünf Zentimeter das höchste sein soll", heißt es in Michejows Vorlage. "Der gesundheitsschädigende Effekt von extrem hohen und ganz flachen Schuhen ist von Experten weltweit bewiesen worden."

Dabei will der Abgeordnete nicht nur in seinem Land für "gesunde" Verhältnisse sorgen. Er schickte seinen Gesetzesvorschlag gleich an die zuständigen Stellen der von Russland, Weißrussland und Kasachstan gemeinsam gegründeten Zollunion.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familie beerdigt toten Sohn - doch der steht plötzlich an seinem eigenen Grab
Nachdem eine Familie ihren vermeintlich toten Sohn beerdigt, passiert das Unglaubliche: Dieser taucht lebendig und wohlbehalten daheim auf. Doch wie ist das möglich?
Familie beerdigt toten Sohn - doch der steht plötzlich an seinem eigenen Grab
Schüler machen Klassenfahrt zu historischer Kulisse - dann erhält Polizei besorgniserregenden Anruf
Die Alarmierungskette klingt besorgniserregend: Ein "Massenanfall von Verletzten" wird bei der Polizei und Feuerwehr gemeldet. Grund für diesen Einsatz ist eine …
Schüler machen Klassenfahrt zu historischer Kulisse - dann erhält Polizei besorgniserregenden Anruf
Wohnhausexplosion in Wuppertal: Ursachensuche dauert an
Eine heftige Explosion hat in Wuppertal ein Wohnhaus zerstört und fünf Menschen schwer verletzt. Die Suche nach der Ursache des Unglücks dauert an.
Wohnhausexplosion in Wuppertal: Ursachensuche dauert an
Polizeiwägen prallen bei Einsatzfahrt zusammen - Feuerwehr muss Dach abtrennen 
Beim Zusammenprall zweier Streifenwagen in Schleswig-Holstein sind vier Polizisten teils schwer verletzt worden.
Polizeiwägen prallen bei Einsatzfahrt zusammen - Feuerwehr muss Dach abtrennen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.