Neun Menschen an Bord

Russischer Hubschrauber mit Dynamit abgestürzt

Moskau - Beim Absturz eines mit Sprengstoff beladenen russischen Hubschraubers in Sibirien sind vermutlich alle neun Insassen ums Leben gekommen.

Suchtrupps hätten Leichen und Wrackteile am Unglücksort in einem schwer zugänglichen Teil des Gebiets Irkutsk gefunden, meldete die Agentur Interfax am Montag. Die Maschine vom Typ Mi-8 habe fast zwei Tonnen Dynamit transportiert, um am Fluss Untere Tunguska riesige Eisplatten zu sprengen und Hochwasser zu verhindern. Mehrere ranghohe Beamte hätten das aus der Luft begutachten wollen, teilte der regionale Zivilschutz mit. Die Unglücksursache war zunächst unklar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Täter von Marseille: Hinweise auf psychische Krankheit
Wenige Tage nach dem Anschlag von Barcelona ist ein Auto in der südfranzösischen Hafenstadt Marseille in zwei Bushaltestellen gefahren, eine Frau stirbt. 
Täter von Marseille: Hinweise auf psychische Krankheit
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Nach den gelegten Bränden an zwei Bahnhöfen fahren die Züge von Berlin nach Hamburg wieder planmäßig. Probleme gibt es aber weiter zwischen Berlin und Hannover.
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
LKA-Leibwächter schießt im Flughafen Tegel
Im Berliner Flughafen Tegel hat ein Leibwächter des Landeskriminalamtes aus Versehen einen Schuss aus seiner Dienstpistole abgegeben.
LKA-Leibwächter schießt im Flughafen Tegel
Horror-Unfall: 26-jährige Mutter in Krankenhaus von Aufzug halbiert
Ein schrecklicher Unfall in einem Krankenhaus sorgt gerade für Fassungslosigkeit bei Familie, Freunden und dem Klinikpersonal: Eine Frau wurde von einem Aufzug halbiert.
Horror-Unfall: 26-jährige Mutter in Krankenhaus von Aufzug halbiert

Kommentare