Russischer Tycoon schlägt Milliardär bei TV-Auftritt

Moskau - Der russische Tycoon Alexander Lebedew hat einen anderen Milliardär während eines Fernsehauftritts mit der Faust geschlagen, nachdem eine Diskussion über die Finanzkrise in gegenseitige Beschimpfungen ausgeartet war.

Lebedew, dem zwei große Zeitungen in Großbritannien gehören, schrieb in seinem Blog, der Unternehmer Sergej Polonski habe die Attacke für dessen beleidigenden Verhaltens während der Aufzeichnung der Sendung verdient.

Der Sender NTV veröffentlichte auf seiner Webseite einen Ausschnitt aus der Sendung, die am Sonntag ausgestrahlt werden sollte. Darin sagt Polonski, er habe manchmal Lust Lebedew “ins Gesicht zu hauen“. Daraufhin springt der Zeitungsbesitzer Lebedew auf. Nachdem er sich wieder hingesetzt hat, versetzt er Polonski einen unerwarteten Schlag, woraufhin dieser zu Boden fällt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast
Gladbecker Geiselgangster Degowski kommt frei und erhält neue Identität. Der zweite Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner möchte nun eine Therapie machen, um bald in Freiheit …
Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast
Pest-Fälle in Madagaskar innerhalb einer Woche verdoppelt
Verursacher der Pest ist das Bakterium Yersinia pestis. Der Erreger wird meist durch infizierte Flöhe von Ratten übertragen.
Pest-Fälle in Madagaskar innerhalb einer Woche verdoppelt
Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
In dem kleinen Ort in Brandenburg herrschte Entsetzen, als bekannt wurde, dass ein junger Mann auf seiner Flucht zwei Polizisten überfuhr. Er soll zuvor seine Großmutter …
Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus
Lissabon (dpa) - In Portugal hat heute eine dreitägige Staatstrauer für die Opfer der Waldbrände begonnen. Der portugiesische Regierungschef António Luís Santos da Costa …
Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus

Kommentare