+
Bobby Bland erläutert die Ergebnisse der Autopsie.

Was geschah mit Max (3)?

Adoptivkind tot: Russland bezweifelt Unfall

Moskau - Die russische Regierung zweifelt an dem offiziellem Untersuchungsergebnis der US-Behörden, wonach der Tod eines dreijährigen russischen Adoptivkinds in Texas ein Unfall war.

Der Beauftragte für Menschenrechtsfragen im Außenministerium, Konstantin Dolgow, sagte am Samstag in Moskau, es müssten nun weitere Untersuchungen folgen. Zudem verlangte er die Offenlegung der Autopsieergebnisse.

Bereits unmittelbar nach dem Tod es Jungen am 21. Januar hatten russische Ermittler schwere Vorwürfe erhoben. Doch am Freitag erklärte US-Bezirksstaatsanwalt Bobby Bland, der kleine Max sei an inneren Verletzungen gestorben, die er sich selbst zugefügt habe. Auch die Blutergüsse an seinem Körper habe sich der Dreijährige selbst beigebracht. Drogen seien in seinem Körper nicht gefunden worden.

Max war am 21. Januar vor dem Haus seiner amerikanischen Adoptiveltern in der Stadt Gardenville tot aufgefunden worden. Die oberste Ermittlungsbehörde in Moskau hatte daraufhin erklärt, der Junge sei in Texas unmenschlich behandelt worden.

Russland hatte vor einigen Wochen weitere Adoptionen russischer Kinder durch US-Bürger verboten. In den vergangenen 20 Jahren waren mehr als 60 000 Adoptivkinder in die USA gekommen. Mindestens 19 von ihnen starben dort.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Panik auf Mallorca: Zwei Meter langer Hai am Strand
Mit einem Schrecken kamen zahlreiche Badegäste auf Mallorca davon. Der Grund: Ein zwei Meter langer Hai schwamm im seichten Wasser ganz dicht an ihnen vorbei. 
Panik auf Mallorca: Zwei Meter langer Hai am Strand
Hai-Alarm auf Mallorca: Tier gefangen und eingeschläfert
Ungewöhnlicher Hai-Alarm vor der Südwestküste Mallorcas. Am Samstag und Sonntag lösten mehrere Sichtungen unter Badegästen Panik aus. Ein Tier wurde gefangen - und …
Hai-Alarm auf Mallorca: Tier gefangen und eingeschläfert
Braun, behaart und laut: Dieses Insekt hält Heilbronn in Atem
Kleine, fliegende Insekten sorgen gerade in der Region um Heilbronn für Ärger. In der Dämmerung kommen sie aus ihren Löchern und belästigen die Bürger dort.
Braun, behaart und laut: Dieses Insekt hält Heilbronn in Atem
Zahl brandgefährdeter britischer Hochhäuser steigt auf 60
In London müssen Tausende Menschen wegen Brandschutz-Mängeln ihre Wohnungen verlassen. Darum gibt es viel Ärger. Experten finden immer mehr riskante Hochhäuser im Land.
Zahl brandgefährdeter britischer Hochhäuser steigt auf 60

Kommentare