+
Bobby Bland erläutert die Ergebnisse der Autopsie.

Was geschah mit Max (3)?

Adoptivkind tot: Russland bezweifelt Unfall

Moskau - Die russische Regierung zweifelt an dem offiziellem Untersuchungsergebnis der US-Behörden, wonach der Tod eines dreijährigen russischen Adoptivkinds in Texas ein Unfall war.

Der Beauftragte für Menschenrechtsfragen im Außenministerium, Konstantin Dolgow, sagte am Samstag in Moskau, es müssten nun weitere Untersuchungen folgen. Zudem verlangte er die Offenlegung der Autopsieergebnisse.

Bereits unmittelbar nach dem Tod es Jungen am 21. Januar hatten russische Ermittler schwere Vorwürfe erhoben. Doch am Freitag erklärte US-Bezirksstaatsanwalt Bobby Bland, der kleine Max sei an inneren Verletzungen gestorben, die er sich selbst zugefügt habe. Auch die Blutergüsse an seinem Körper habe sich der Dreijährige selbst beigebracht. Drogen seien in seinem Körper nicht gefunden worden.

Max war am 21. Januar vor dem Haus seiner amerikanischen Adoptiveltern in der Stadt Gardenville tot aufgefunden worden. Die oberste Ermittlungsbehörde in Moskau hatte daraufhin erklärt, der Junge sei in Texas unmenschlich behandelt worden.

Russland hatte vor einigen Wochen weitere Adoptionen russischer Kinder durch US-Bürger verboten. In den vergangenen 20 Jahren waren mehr als 60 000 Adoptivkinder in die USA gekommen. Mindestens 19 von ihnen starben dort.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltige Explosion zerfetzt Polizeiwache 
Eine gewaltige Explosion hat in der Nacht eine Polizeiwache im schwedischen Helsingborg schwer beschädigt.
Gewaltige Explosion zerfetzt Polizeiwache 
Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend
"Nach wie vor bin ich fassungslos wie und warum das passieren konnte", sagt der angeklagte Besitzer eines Gartenhäuschens. Sechs Teenager starben in seiner Laube - jetzt …
Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend
Razzia im Rockermilieu: Ortsgruppe der Hells Angels verboten
Großeinsatz in NRW: Mit einem Großaufgebot durchsucht die Polizei Räumlichkeiten im Rockermilieu. Weil es gefährlich werden könnte, sind auch Spezialeinsatzkommandos im …
Razzia im Rockermilieu: Ortsgruppe der Hells Angels verboten
Riesen-Razzia gegen Hells Angels: 700 Polizisten im Einsatz
Am Mittwochmorgen gibt es mehrere Razzien der Polizei in NRW: Ziel: Die Hells Angels.
Riesen-Razzia gegen Hells Angels: 700 Polizisten im Einsatz

Kommentare