Keine "Propaganda" für Homosexuelle

Russland: IKEA streicht Lesben aus Katalog

Stockholm - Der Möbelriese Ikea hat eine Geschichte über ein lesbisches Pärchen aus seinem russischen Katalog verbannt. Begründung für die Zensur: "Wir müssen die Gesetze beachten."

Der schwedische Möbelriese Ikea hat eine Geschichte um ein lesbisches Pärchen mit Kind aus seinen Kundenmagazinen in Russland gestrichen. „Wir müssen die Gesetze in den Ländern beachten, in denen wir tätig sind“, sagte eine Unternehmenssprecherin der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag. Hintergrund ist ein umstrittenes Gesetz, mit dem Russland in diesem Jahr „Propaganda“ für Homosexualität unter Strafe gestellt hat. „Wir haben die Entscheidung nach sorgfältiger Prüfung getroffen und uns auch von Juristen in Russland beraten lassen“, sagte die Sprecherin.

Das Magazin erscheint in 25 Ländern. In allen anderen war die Geschichte erschienen. Nur die russischen Leser fanden stattdessen das Porträt eines in China allein auf kleinem Raum lebenden Mannes. Die Möbelkette war vor rund einem Jahr schon einmal in die Schlagzeilen geraten, weil aus der saudi-arabischen Version des Ikea-Katalogs Frauenbilder wegretuschiert worden waren. Das sei ein völlig anderer Fall gewesen, sagte die Sprecherin. „Das war ein Fehler, der uns wirklich leid tat. In diesem Jahr sind auch Frauen in dem saudi-arabischen Katalog.“

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ ZB

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Oberbayern: Polizei geht von mehreren Tätern aus
Königsdorf/Weilheim - Langsam werden Details zum Doppelmord in Oberbayern bekannt. Demnach überfielen mehrere Räuber die Bewohnerin und deren Besucher in dem …
Doppelmord in Oberbayern: Polizei geht von mehreren Tätern aus
Studie enthüllt: Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen
Jerusalem - Einen Wilhelm stellt man sich anders vor als einen Kevin. Solche Erwartungshaltungen führen offenbar dazu, dass Menschen ihr Aussehen anpassen.
Studie enthüllt: Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen
Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen
Einen Wilhelm stellt man sich anders vor als einen Kevin. Solche Erwartungshaltungen führen offenbar dazu, dass Menschen ihr Aussehen anpassen.
Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen
Tödliches Autorennen: Raser wegen Mordes verurteilt
Beim illegalen Rennen von zwei jungen Rasern stirbt ein unbeteiligter Autofahrer. Das Urteil des Berliner Gerichts wurde mit Spannung erwartet. Der Schuldspruch: Mord.
Tödliches Autorennen: Raser wegen Mordes verurteilt

Kommentare